bAV: Direktversicherung, Pe... / 6.4 Umlagefinanzierte bAV neben kapitalgedeckter bAV

Leistet der Arbeitgeber neben laufenden Umlagezahlungen an eine Pensionskasse auch Zuwendungen für eine kapitalgedeckte bAV (Pensionskasse, Pensionsfonds, Direktversicherung), sind Letztere vorrangig bis zum Höchstbetrag von 6.432 EUR steuerfrei. Der steuerfreie Höchstbetrag von 1.608 EUR für die umlagefinanzierte bAV mindert sich in diesem Fall um die steuerfreien Zuwendungen für die kapitalgedeckte bAV, ggf. bis auf Null. Eine Doppelbegünstigung durch die Inanspruchnahme beider Steuerbefreiungen ist damit beim gleichen Arbeitgeber ausgeschlossen. Dagegen bleibt die Steuerbefreiung für die umlagefinanzierte bAV unberührt, wenn z. B. erst in einem nachfolgenden Dienstverhältnis Beiträge für eine kapitalgedeckte bAV steuerfrei geleistet werden.

Im Übrigen bestehen keine Bedenken, wenn die Verrechnung der in Anspruch genommenen Steuerbefreiung für die kapitalgedeckte bAV mit dem steuerfreien Höchstbetrag für die umlagefinanzierte bAV kalenderbezogen durchgeführt wird. Spätestens bis zur Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigung muss ein korrigierender Ausgleich erfolgen, wenn die ursprüngliche Annahme nicht mehr zutreffend ist.

 

Praxis-Beispiel

Änderung der Verhältnisse während des Kalenderjahres

Für Arbeitnehmer A werden im Kalenderjahr 2019 monatlich 100 EUR in eine umlagefinanzierte Pensionskasse eingezahlt, die der Arbeitgeber als steuerfreien Arbeitslohn beurteilt, weil er davon ausgeht, dass der steuerfreie Höchstbetrag von 1.608 EUR nicht überschritten wird. Im Dezember 2019 wandelt der Arbeitnehmer 2.000 EUR aus seiner Weihnachtsvergütung zugunsten einer Zuwendung an einen Pensionsfonds um.

Ergebnis: Die Beiträge zum Pensionsfonds bleiben vorrangig nach § 3 Nr. 63 EStG steuerfrei. Das in Anspruch genommene steuerfreie Volumen von 2.000 EUR ist auf den Höchstbetrag von 1.608 EUR für die umlagefinanzierte bAV anzurechnen und mindert diesen folglich auf 0. Daraus folgt, dass die monatlichen Beiträge für die umlagefinanzierte Pensionskasse nachträglich als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu beurteilen sind. Der Arbeitgeber kann wahlweise den monatlichen Lohnsteuerabzug der Monate Januar bis Dezember 2019 korrigieren oder im Dezember 1.200 EUR als sonstigen Bezug erfassen. Die steuerpflichtigen Umlagen können anstelle der individuellen Besteuerung nach den ELStAM, aber auch pauschal versteuert werden. Die Korrektur des Lohnsteuerabzugs muss der Arbeitgeber spätestens bis zur Übermittlung der Lohnsteuerbescheinigung vornehmen.

Werden von der Pensionskasse neben Umlagen auch Beiträge im Kapitaldeckungsverfahren erhoben und erfolgt keine getrennte Verwaltung und Abrechnung beider Vermögensmassen, kann der steuerfreie Höchstbetrag von 6.432 EUR für den kapitalgedeckten Anteil nicht gewährt werden. Allerdings gilt der steuerfreie Höchstbetrag von 1.608 EUR neben den Umlagen auch für die im Kapitaldeckungsverfahren erhobenen Beiträge.

 

Praxis-Tipp

Keine Kürzung bei BAV-Förderbetrag

Eine Anrechnung der steuerfreien und durch den BAV-Förderbetrag bezuschussten Arbeitgeberbeiträge zwischen 240 EUR und 480 EUR auf den steuerfreien Höchstbetrag von 1.608 EUR erfolgt nicht.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.



Meistgelesene beiträge