bAV: Direktversicherung, Pe... / 2.1 Beitragsbemessungsgrundlagen

Wer eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung bezieht, ist grundsätzlich als Rentner in der GKV pflichtversichert, sofern er die dafür erforderliche Vorversicherungszeit erfüllt. Bei versicherungspflichtigen Rentnern werden der Beitragsbemessung der Zahlbetrag der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung und der Zahlbetrag, der der Rente vergleichbaren Einnahmen (Versorgungsbezüge) zugrunde gelegt.[1] Zu den der Rente vergleichbaren Einnahmen gehören auch die Versorgungsleistungen aus einer betrieblichen Altersversorgung.

Beitragspflicht besteht allerdings nur, wenn die Summe der Versorgungsbezüge monatlich die Mindestgrenze übersteigt. Die Mindestgrenze (2021: 164,50 EUR, 2020: 159,25 EUR) ändert sich zu Beginn jedes Kalenderjahres. Ein höherer Versorgungsbezug, der in der betrieblichen Altersversorgung angespart wurde, wird in der Krankenversicherung nur mit dem Betrag verbeitragt, der die Mindestgrenze übersteigt.

2.1.1 Laufende Rentenzahlungen aus der betrieblichen Altersversorgung

Bei laufenden Rentenzahlungen aus der betrieblichen Altersversorgung werden die Beiträge entweder direkt von der Zahlstelle[1] der Versorgungsleistung (z. B. dem auszahlenden Versicherungsunternehmen) oder vom Bezieher der Versorgungsleistung an die Krankenkasse gezahlt.

2.1.2 Kapitalleistungen

Tritt an die Stelle der laufenden Versorgungsbezüge eine nicht regelmäßig wiederkehrende Leistung oder ist eine solche Leistung vor Eintritt des Versicherungsfalls vereinbart oder zugesagt worden, gilt 1/120 der Leistung als monatlicher Zahlbetrag der Versorgungsbezüge. Dies gilt jedoch längstens für 120 Monate. Dies bedeutet, dass ab Beginn des Monats nach der Auszahlung der Kapitalleistung grundsätzlich für 10 Jahre Beiträge zu entrichten sind. Bei Auszahlungen in mehreren Raten beginnt der 10-Jahres-Zeitraum mit der ersten Teilauszahlung.

Auch für Kapitalleistungen gilt die Mindestgrenze (2021: 19.740 EUR, 2020: 19.110 EUR).

2.1.3 Beitragsbemessungsgrenze

Wie bei allen gesetzlich krankenversicherten Personen sind die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze zu entrichten (2021: 4.837,50 EUR mtl., 2020: 4.687,50 EUR mtl.). Erreicht der Zahlbetrag der Rente der gesetzlichen Rentenversicherung nicht die Beitragsbemessungsgrenze, werden nacheinander der Zahlbetrag der Versorgungsbezüge und das Arbeitseinkommen des Mitglieds bis zur Beitragsbemessungsgrenze berücksichtigt.[1]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge