Barlohnumwandlung / 3 Barlohnumwandlung in Vergütungsbestandteile mit Zusätzlichkeitserfordernis

Eine Barlohnumwandlung in Vergütungsbestandteile, für die gesetzlich ein Zusätzlichkeitserfordernis besteht, ist steuerlich nicht anzuerkennen.[1]

Mit einem solchen Zusätzlichkeitserfordernis sind folgende Vergünstigungen bzw. Pauschalierungen u. a. verbunden:

  • Arbeitgeberzuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Linienverkehr zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie für Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr ("steuerfreies Jobticket"),[2]
  • Arbeitgeberleistungen zur Verbesserung des Gesundheitszustands und der betrieblichen Gesundheitsförderung[3],
  • Überlassung eines betrieblichen Fahrrads, das nicht als Kraftfahrzeug eingestuft ist[4],
  • Übereignung eines betrieblichen Fahrrads, das nicht als Kraftfahrzeug eingestuft ist[5],
  • arbeitgeberseitig gewährte Vorteile für das elektrische Aufladen eines Elektro- oder Hybridfahrzeugs an einer ortsfesten Einrichtung des Arbeitgebers oder eines verbundenen Unternehmens[6],
  • Arbeitgeberzuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für den Erwerb und die Nutzung von Ladevorrichtungen für Elektro- oder Hybridfahrzeuge bzw. die unentgeltliche oder verbilligte Übereignung einer derartigen Ladevorrichtung an Arbeitnehmer[7],
  • Sachbezüge unter Anwendung der 44-EUR-Grenze[8],
  • (Waren-)Gutscheine und Geldkarten, sofern sie als Sachbezüge zu werten sind[9], und
  • Kindergartenzuschüsse.[10]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge