Leitsatz (redaktionell)

1. In SeemG § 64 Abs 1 Nr 1 bis 3 und Nr 5 sind abschließend die Tatbestände aufgeführt, bei deren Vorliegen eine außerordentliche Kündigung stets berechtigt ist. Anders als nach SeemG § 65 und BGB § 626 kommt in diesen Fällen des SeemG § 64 eine Interessenabwägung im Zusammenhang mit der Zumutbarkeit der Weiterbeschäftigung nicht in Betracht.

2. Bei Vorliegen einer besonders groben Pflichtverletzung im Sinne von SeemG § 64 Abs 1 Nr 3, die sich in einem einmaligen Fehlverhalten zeigen kann, ist eine Abmahnung vor Ausspruch einer Kündigung nicht erforderlich.

 

Verfahrensgang

LAG Hamburg (Entscheidung vom 24.11.1976; Aktenzeichen 1 Sa 80/75)

 

Fundstellen

BAGE 31, 153-157 (LT1-2)

BAGE, 153

DB 1979, 946-947 (LT1-2)

NJW 1980, 255

NJW 1980, 255-256 (LT1-2)

BlStSozArbR 1979, 234 (T)

AP § 64 SeemG (LT1-2), Nr 1

AR-Blattei, ES 1450 Nr 13 (LT1-2)

AR-Blattei, Seearbeitsrecht Entsch 13 (LT1-2)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge