BAG 2 ABR 80/76
 

Leitsatz (redaktionell)

1. Der Antrag des Arbeitgebers nach BetrVG § 103 Abs 2 auf Ersetzung der Zustimmung des Betriebsrats zur fristlosen Entlassung eines Betriebsratsmitglieds ist unbegründet, wenn dessen Arbeitsverhältnis schon vor der Entscheidung des Gerichts beendet war (BetrVG § 24 Abs 1 Nr 3). Dieser Fall kann aufgrund des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes eintreten.

2. Erbringt ein Arbeitnehmer seine Arbeitsleistung in einem anderen Betrieb als dem seines Arbeitgebers und unterliegt er hierbei hinsichtlich der Arbeitsausführung den Weisungen des anderen Unternehmers, so handelt es sich um Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des AÜG Art 1 § 1. Betreibt der Arbeitgeber die Arbeitnehmerüberlassung gewerbsmäßig, dann bedarf er der Erlaubnis. Ohne die Erlaubnis kommt mit der tatsächlichen Arbeitsaufnahme im Fremdbetrieb zwischen diesem und dem Arbeitnehmer kraft Gesetzes (AÜG Art 1 § 10 Abs 1) ein Arbeitsverhältnis zustande, während gleichzeitig das bisherige Arbeitsverhältnis endet. Damit erlischt auch die Mitgliedschaft des Arbeitnehmers im Betriebsrat seines bisherigen Betriebs.

3. Das Arbeitsverhältnis eines in einem anderen Betrieb eingesetzten Arbeitnehmers kann, auch ohne daß sein Arbeitgeber gewerbsmäßig Arbeitnehmer Dritten überläßt, kraft Gesetzes (AÜG Art 1 § 13) enden, wenn der Arbeitgeber im Sinne des AÜG Art 1 § 1 Abs 2 unerlaubte Arbeitsvermittlung betreibt. Voraussetzung ist, daß der Arbeitnehmer aufgrund eines Arbeitnehmerüberlassungsvertrags tätig wird, während die Arbeitsleistung im fremden Betrieb aufgrund eines Werkvertrags nicht unter AÜG Art 1 § 1 Abs 2 fällt.

4. Es gibt keine Rechtssatz des Inhalts, daß die außerordentliche Kündigung stets ausgeschlossen sei, wenn der Arbeitnehmer nicht vorher zu den Kündigungsgründen angehört worden ist. Die Anhörung vermag an dem objektiven Tatbestand des wichtigen Grundes nicht zu ändern.

5. Aus der Rechtsprechung des Senats zur sogenannten Druckkündigung läßt sic nicht herleiten, daß der Arbeitgeber sein Kündigungsrecht verliert, wenn er die Vorwürfe nicht aufklärt, die von dritter Seite gegen seinen Arbeitnehmer erhoben werden, ohne daß die Entlassung des Arbeitnehmers gefordert wird.

 

Verfahrensgang

LAG Düsseldorf (Entscheidung vom 07.09.1976; Aktenzeichen 5 TaBV 57/76)

 

Fundstellen

BAGE 29, 7-17 (LT1-5)

BAGE, 7

BB 1977, 1150-1151 (LT4-5)

BB 1977, 945-947 (LT1-5)

DB 1977, 1273-1275 (LT1-5)

NJW 1977, 1413

NJW 1977, 1413-1415 (LT1-5)

BlStSozArbR 1977, 250 (T1-2)

SAE 1978, 171-174 (LT1-5)

AP § 103 BetrVG 1972 (LT1-5), Nr 9

AR-Blattei, ES 1100 Nr 11 (LT1-5)

AR-Blattei, Leiharbeitsverhältnis Entsch 11 (LT1-5)

EzAÜG, Nr 32 (LT1-3)

EzA § 103 BetrVG 1972, Nr 18 (LT1-5)

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge