Ausnahmevereinbarung / 2 Verfahren

Vom 1.1.2018 an kann der Antrag auf Abschluss einer Ausnahmevereinbarung im Rahmen der Verordnung (EG) über soziale Sicherheit Nr. 883/2004 elektronisch übermittelt werden. Der weitere Schriftwechsel sowie die Ausstellung der Bescheinigung über die anzuwendenden Rechtsvorschriften A1 erfolgt über den Postweg. Zusätzlich zum elektronisch übermittelten Antrag muss der Arbeitnehmer in einer gesonderten Erklärung mitteilen, dass die beantragte Ausnahmevereinbarung in seinem Interesse liegt.

 

Hinweis

Erklärung bei den Abrechnungsunterlagen

Von der Übermittlung der Erklärung kann abesehen werden, wenn der Arbeitgeber bestätigt, dass eine solche Erklärung vorliegt und diese zu den Abrechnungsunterlagen genommen wurde. In den übrigen Sachverhalten ist der Antrag auf Abschluss einer Ausnahmevereinbarung schriftlich zu stellen.

Abhängig vom jeweiligen Sozialversicherungsabkommen werden für den Antrag auf Ausnahmevereinbarungen verschiedene Angaben benötigt, die unterschiedlich sein können. Daher sollten für die Beantragung der Ausnahmevereinbarung die auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes, DVKA, zur Verfügung stehenden Anträge verwendet werden. Allerdings kann der Antrag auch formlos gestellt werden. Jedem Antrag muss eine Erklärung des Arbeitnehmers beigefügt werden, warum die deutschen Rechtsvorschriften für den entsprechenden Arbeitnehmer weiter gelten sollen. Die Erklärungen für den Arbeitnehmer sind ebenfalls auf den Seiten des GKV-Spitzenverbandes, DVKA, hinterlegt. Die Entscheidung, ob ein Antrag auf Ausnahmevereinbarung unterstützt wird, liegt im Ermessen des GKV-Spitzenverbandes, DVKA. Hierbei wird immer gefordert, dass,

  • weiterhin eine arbeitsrechtliche Anbindung zum deutschen Unternehmen besteht,
  • die Auslandstätigkeit immer zeitlich begrenzt ist und
  • der Arbeitgeber die Beitrags- und Meldepflichten bei Abschluss einer Ausnahmevereinbarung erfüllt.

Wird der Antrag von der DVKA unterstützt, unterbreitet diese dem ausländischen Träger einen Vereinbarungsvorschlag. Dieser prüft, ob er einer Ausnahmevereinbarung zustimmen kann.

 

Praxis-Tipp

Zeitige Beantragung einer Ausnahmevereinbarung

Der GKV-Spitzenverband, DVKA, empfiehlt, den Antrag auf Abschluss einer Ausnahmevereinbarung mindestens 4 Monate vor der geplanten Auslandsbeschäftigung zu stellen. In der Regel nimmt das Konsultationsverfahren mit dem ausländischen Träger Zeit in Anspruch.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge