Ausländisches Arbeitsentgelt

Zusammenfassung

 
Begriff

Als ausländisches Arbeitsentgelt definiert man Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, die

  • in einem ausländischen Staat ausgeübt wird
  • im Inland ausgeübt wird, aber in einem ausländischen Staat verwertet wird oder
  • von ausländischen öffentlichen Kassen mit Rücksicht auf ein gegenwärtiges oder früheres Dienstverhältnis gezahlt werden.

Wenn sich ein in Deutschland wohnender Arbeitnehmer z. B. mehr als 183 Tage in einem ausländischen Staat aufhält, steht das Besteuerungsrecht für ausländischen Arbeitslohn dem ausländischen Staat zu.

Ist der ausländische Arbeitslohn steuerbefreit, unterliegt er in Deutschland dennoch dem so genannten Progressionsvorbehalt.

Das Arbeitsentgelt eines Mitglieds ist in der Sozialversicherung sowohl für die Berechnung der Beiträge als auch für die Gewährung von Leistungen von erheblicher Bedeutung. Wird Arbeitsentgelt in ausländischer Währung erzielt, muss es in Euro umgerechnet werden.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Zur Besteuerung ausländischer Einkünfte s. §§ 34c-34d EStG.

Sozialversicherung: Die Umrechnung von ausländischem, in fremder Währung erzieltem, Einkommen ist in § 17a SGB IV geregelt.

 
Kurzübersicht
 
Entgelt LSt SV
Ausländisches Arbeitsentgelt pflichtig pflichtig

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge