Ausländische Arbeitnehmer i... / 3.4.5 Entgeltfortzahlung

Die Entgeltzahlung im Krankheitsfall[1] und an Feiertagen[2] ist durch das Entgeltfortzahlungsgesetz zusammenfassend für alle Arbeitnehmergruppen geregelt. Es gilt auch für ausländische Arbeitnehmer.

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall

Jeder Arbeitnehmer hat nach § 4 Abs. 1 EFZG nach vierwöchigem ununterbrochenem Bestand seines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf Zahlung von 100 % des ihm zustehenden Arbeitsentgelts.  Etwa auf das Arbeitsverhältnis anwendbare tarifvertragliche Regelungen sind zu beachten. Eine fehlende aufenthalts- oder arbeitsgenehmigungsrechtliche Erlaubnis kann eine die Entgeltfortzahlungspflicht ausschließende Mitursache sein, wenn der Arbeitgeber bei Kenntnis den Arbeitnehmer nicht beschäftigt hätte. Allerdings kann die nachträgliche Erteilung die Mitursache rückwirkend beseitigen.[3] Auch eine Auslandserkrankung, z. B. beim Heimaturlaub, führt zum Entgeltfortzahlungsanspruch.

Entgeltfortzahlung an Feiertagen

Die Entgeltfortzahlung an gesetzlichen Feiertagen nach § 2 EFZG gilt auch für ausländische Arbeitnehmer. Die Regelung greift nur bei den nach Landes- oder Bundesrecht geregelten Feiertagen. Kein Anspruch besteht in Bezug auf ausländische religiöse oder gesetzliche Feiertage[4] oder auf Feiertagslohnzahlung. Nur im Einzelfall (der Arbeitnehmer ist zugleich Geistlicher einer Religionsgemeinschaft) kann eine Pflicht des Arbeitgebers zur Befreiung des ausländischen Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht in Betracht kommen. Die Fortzahlung des Entgelts richtet sich dabei nach § 616 BGB.

[1] Zu Einzelheiten s. Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.
[2] Zu Einzelheiten s. Entgeltfortzahlung an Feiertagen.
[4] EuGH, Urteil v. 13.4.2006, 55170/00; LAG Düsseldorf, Urteil v. 14.2.1963, 7 Sa 581/62.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge