Ausländische Arbeitnehmer i... / 3.3.2 Besonderheiten des Einstellungsverfahrens

Bereits im Zuge des Bewerbungsverfahrens bis zur endgültigen Einstellung sollte den eventuellen Sprach- und Verständigungsschwierigkeiten des noch unbekannten Arbeitnehmers besondere Beachtung geschenkt werden. Es empfiehlt sich daher stets, einen zweisprachigen, schriftlichen Arbeitsvertrag abzuschließen, auch wenn dies im Nachweisgesetz (NachwG) nicht gefordert wird. Bei mündlichen Verhandlungen im Zuge des Einstellungsverfahrens ist die Zuziehung eines Dolmetschers ratsam, wenn der Arbeitnehmer keine oder nur unzureichende Deutschkenntnisse hat.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge