Aufmerksamkeiten / Zusammenfassung
 
Begriff

Annehmlichkeiten und Gelegenheitsgeschenke des Arbeitgebers können als Aufmerksamkeiten steuerfrei bleiben, wenn sie sich bei objektiver Würdigung aller Umstände nicht als Entlohnung, sondern lediglich als notwendige Begleiterscheinung betriebsfunktionaler Zielsetzungen erweisen. Ebenso wenig gehören weitere Sachzuwendungen und geldwerte Vorteile zum Arbeitslohn, die letztlich im ganz überwiegenden betrieblichen Interesse gewährt werden. Die Einordnung als Aufmerksamkeit setzt voraus, dass die Sachzuwendung (keine Geldzuwendung) des Arbeitgebers im gesellschaftlichen Verkehr üblicherweise ausgetauscht wird und zu keiner ins Gewicht fallenden Bereicherung der Arbeitnehmer führt. Der Wert der Aufmerksamkeit, des Arbeitsessens oder der Sachzuwendung im Rahmen von Betriebsveranstaltungen darf max. 60 EUR brutto betragen.

 
Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Die Frage, welche Sachleistungen zu den Aufmerksamkeiten rechnen, ist nicht gesetzlich geregelt. Für die Einordnung sind die Bestimmungen von R 19.6 LStR und H 19.6 LStH maßgebend.

Sozialversicherung: Die Beitragsfreiheit basiert auf der Lohnsteuerfreiheit und ergibt sich aus § 1 Abs. 1 SvEV.

 
Kurzübersicht
 
Entgelt LSt SV
Aufmerksamkeit in Form von Geldzuwendungen pflichtig pflichtig
Aufmerksamkeit als Sachzuwendung bis 60 EUR brutto frei frei
Arbeitsessen (außergewöhnlicher Arbeitseinsatz) frei frei
Getränke und Genussmittel zum Verzehr im Betrieb frei frei
 

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge