Rz. 26

Unerheblich ist dagegen grundsätzlich, ob der Arbeitnehmer überhaupt eine Arbeitsleistung erbringt (BAG, Urteil v. 14.3.2006, 9 AZR 312/05[1]). Das gilt sowohl für die Wartezeit als auch für das Kalenderjahr als Urlaubsjahr. Das erhellt ein Blick auf die Begrifflichkeit des "Erholungsurlaubs", wie ihn § 1 BUrlG verwendet. Richtig verstanden dient der Erholungsurlaub nicht der Erholung von konkret geleisteter Arbeit, sondern der "Erhaltung und Wiederauffrischung der Arbeitskraft" (BAG, Urteil v. 25.8.2020, 9 AZR 612/19 [2]). Der Begriff des "Erholungs"urlaubs geht abstrakt von einem Erholungsbedürfnis des Arbeitnehmers bei Fälligkeit des Anspruchs aus, ohne dass dieses im konkreten Einzelfall nachgewiesen sein muss. Das BAG geht daher davon aus, dass der Zusatz "Erholung" in § 1 BUrlG nur den sozialpolitischen Zweck beschreibt (BAG, Urteil v. 25.8.2020, 9 AZR 612/19[3]). Der Urlaubsanspruch ist demnach vom Gesetz auch grundsätzlich nicht an eine vorherige Arbeitsleistung geknüpft, sondern wird als gesetzlich bedingte soziale Mindestleistung des Arbeitgebers aufgefasst, der ebenso wie der Entgeltfortzahlungsanspruch im Krankheitsfall im gesetzlich geregelten Umfang unabdingbar und unentziehbar ist.

 
Hinweis

Der Inhalt des Urlaubs nach dem BUrlG ist die gesetzlich gesicherte Möglichkeit für einen Arbeitnehmer, die ihm eingeräumte Freizeit selbstbestimmt zur Erholung zu nutzen. Der Urlaubsanspruch eröffnet dem Arbeitnehmer in den Grenzen von § 8 BUrlG die freie Verfügbarkeit über seine Urlaubszeit (BAG, Urteil v. 8.3.1984, 6 AZR 600/82[4]). Insofern mag der Begriff "Erholungsurlaub", wie er in § 1 BUrlG verwandt wird, irreführend sein: Tatsächlich setzt der Anspruch auf bezahlten Urlaub nach dem BUrlG nicht voraus, dass ein Arbeitnehmer objektiv erholungsbedürftig ist bzw. sich jedenfalls subjektiv erholungsbedürftig fühlt (BAG, Urteil v. 18.3.2003, 9 AZR 190/02[5]).

 

Rz. 27

Ist der Arbeitnehmer das ganze Kalenderjahr krank[6], kann er dennoch im Folgejahr seinen Urlaubsanspruch, der im Vorjahr in vollem Umfang entstanden war, geltend machen, sofern er jetzt wieder gesund ist und deshalb den Urlaub auch tatsächlich antreten kann. Für diesen Fall ist die früher von der Rechtsprechung vorgenommene Beschränkung auf den Übertragungszeitraum des § 7 Abs. 3 Satz 3 BUrlG (BAG, Urteil v. 28.1.1982, 6 AZR 571/79[7]) aufgrund des Urteils des EuGH vom 20.1.2009 (EuGH, Urteil v. 20.1.2009, C-350/06 u. a.[8]) sowie die nachfolgenden Urteile des BAG (BAG, Urteil v. 24.3.2009, 9 AZR 983/07[9]) hinfällig.[10] In unionsrechtskonformer Auslegung beträgt der Übertragungszeitraum nun 15 Monate.[11] Der Vollurlaubsanspruch wird auch nicht entsprechend der Fehlzeiten im jeweiligen Kalenderjahr gekürzt.

 
Hinweis

Die Rechtsprechungsänderung ist auch von Belang für den Anspruch auf Urlaubsgeld. Ist das Urlaubsgeld mit der Urlaubsregelung akzessorisch verknüpft (BAG, Urteil v. 20.4.2012, 9 AZR 504/10[12]), wird es nur geschuldet, wenn der Urlaub in Anspruch genommen worden ist und damit auch ein Anspruch auf Urlaubsvergütung besteht. Im Fall mehrjähriger Erkrankung besteht dann ein Auszahlungsanspruch erst, wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist und der Arbeitgeber das Urlaubsgeld als Bestandteil des Urlaubsabgeltungsanspruchs des Arbeitnehmers gemäß § 7 Abs. 4 BUrlG zu zahlen hat oder wenn dem Arbeitnehmer tatsächlich im fortbestehenden Arbeitsverhältnis Urlaub gewährt wird. Das setzt voraus, dass er wieder arbeitsfähig ist (BAG, Urteil v. 19.5.2009, 9 AZR 477/07[13])

 

Rz. 28

Volle oder teilweise Erwerbsminderung ist nicht gleichbedeutend mit Arbeitsunfähigkeit.[14]

Voll erwerbsgemindert sind Versicherte nach § 43 Abs. 2 SGB VI, wenn sie wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außer Stande sind, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts mindestens 3 Stunden täglich erwerbstätig zu sein. Teilweise Erwerbsminderung ist nach § 43 Abs. 1 SGB VI gegeben, wenn der Versicherte wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit nur noch zwischen 3 bis unter 6 Stunden täglich im Rahmen einer 5-Tage-Woche unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarkts erwerbstätig sein kann. Maßstab für die Feststellung des Leistungsvermögens ist damit die Erwerbsfähigkeit des Versicherten auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt.

Dagegen liegt "Arbeitsunfähigkeit" vor, wenn der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit seine ausgeübte Tätigkeit nicht mehr oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung der Erkrankung ausführen kann. Maßstab hierfür ist der Arbeitsplatz des Arbeitnehmers und damit Art und Umfang der geschuldeten Arbeitsleistung (BAG, Urteil v. 7.9.2004, 9 AZR 587/03[15]).

Es ist deshalb allein aufgrund der Gewährung einer Rente wegen Erwerbsminderung nicht ausgeschlossen, dass der Arbeitnehmer zumindest für die Dauer des Urlaubs noch eine ihm aus dem Arbeitsverhältnis obliegende Arbeitsleistung erbringen kann (BAG, Urteil v. 8.2.1994, 9 AZR 332/92[16]). Dies ist folgerichtig, wenn berücksichtigt wird, dass a...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge