Arnold/Gräfl, TzBfG § 23 Be... / 3.2.8 Prozessuales
 

Rz. 57

Die Unwirksamkeit einer nach § 1 ÄArbVtrG vereinbarten Befristung ist mit einer Befristungskontrollklage nach § 17 Satz 1 TzBfG innerhalb der dort vorgesehenen 3-wöchigen Klagefrist geltend zu machen. Die Darlegungs- und Beweislast für das Vorliegen der Wirksamkeitsvoraussetzungen der Befristung trägt der Arbeitgeber. Will der Arbeitnehmer die Überschreitung der Höchstbefristungsdauer geltend machen, trifft ihn hierfür die Darlegungs- und Beweislast.[1]

Bei einer auf Abschluss eines befristeten Arbeitsvertrags aufgrund eines Unterbrechungszeitraums nach § 1 Abs. 4 ÄArbVtrG gerichteten Leistungsklage hat der Arbeitnehmer die anspruchsbegründenden Tatsachen darzulegen und ggf. zu beweisen.[2]

[1] ErfK/Müller-Glöge, 20. Aufl. 2020, § 3 ÄArbVtrG, Rz. 12; APS/Schmidt, 5. Aufl. 2017, § 3 ÄArbVtrG, Rz. 29.
[2] APS/Schmidt, 5. Aufl. 2017, § 3 ÄArbVtrG, Rz. 29.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge