Arbeitsverhältnisse im Inso... / 2.1.2 Änderungskündigung

Eine Änderungskündigung (vgl. § 2 KSchG) liegt vor, wenn der Insolvenzverwalter das Arbeitsverhältnis kündigt und im Zusammenhang mit der Kündigung die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zu geänderten Arbeitsbedingungen anbietet. Die Änderungskündigung hat gegenüber der Beendigungskündigung Vorrang. Vor Ausspruch einer Beendigungskündigung muss dem Arbeitnehmer daher regelmäßig die Möglichkeit der Weiterbeschäftigung zu schlechteren Arbeitsbedingungen angeboten werden.[1] Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Kündigung und das Angebot eines geänderten Arbeitsverhältnisses miteinander zu verbinden.

[1] Schaub, Arbeitsrechtshandbuch, 8. Auflage, S. 1196.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge