Arbeitspapiere

Kurzbeschreibung

Auflistung derjenigen Dokumente, die der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber zu Beginn des Arbeitsverhältnisses vorzulegen hat.

Vorbemerkung

Der Arbeitnehmer hat die nachfolgend aufgelisteten Papiere - außer Zeugnis und Arbeitsbescheinigung - bei Beginn des Arbeitsverhältnisses dem Arbeitgeber zu übergeben, der sie mit der erforderlichen Sorgfalt zu verwahren und bei schuldhaftem Verlust auf Schadensersatz zu haften hat. Nach tatsächlicher Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer die Arbeitspapiere herauszugeben. Der Arbeitnehmer hat sie abzuholen. Noch nicht fertig gestellte Arbeitspapiere hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer auf seine Kosten und Gefahr zu übersenden. Ist die sofortige Aushändigung aller Arbeitspapiere am Tage des Ausscheidens aus betriebstechnischen Gründen nicht möglich, so empfiehlt es sich, dem Arbeitnehmer zu bescheinigen, dass sich die Arbeitspapiere noch beim Arbeitgeber befinden und demnächst ausgehändigt werden.

Muster

Arbeitspapiere notwendig bei liegt vor
Arbeitsbescheinigung[1]    
Arbeitserlaubnis Ausländer bedürfen für eine abhängige Beschäftigung in der Bundesrepublik Deutschland eines Aufenthaltstitels unter Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit, soweit sich durch Rechtsverordnung oder aus zwischenstaatlichen Abkommen nichts anderes ergibt (§ 39 Abs. 1 AufenthG). Das Erfordernis eines Aufenthaltstitels nach dem Aufenthaltsgesetz gilt aufgrund der gemeinschaftsrechtlichen Freizügigkeit nicht für EU-Bürger.  
Rentenversicherungsnummer (falls nicht vorhanden: Geburtsdatum und Ort, ggf. Geburtsname, zur Beantragung einer Rentenversicherungsnummer) Anmeldung zur Sozialversicherung  
Steuerliche Identifikationsnummer    
Gesundheitsbescheinigung Jugendliche  
Gesundheitszeugnis Lebensmittelbranche  
Lohnnachweiskarte Baugewerbe  
Kindergeldbescheinigung Öffentlicher Dienst  
Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse    
Nachweis über Elterneigenschaft    
Unterlagen über Vermögensbildung    
Unterlagen über zusätzliche Renten z.B. Riester-Rente, Tarifl.-Renten usw.  
Urlaubsbescheinigung[2]    
Zeugnisse    
[1] Die Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III gehört zwar zu den Arbeitspapieren. Sie ist jedoch nicht dem neuen Arbeitgeber bei der Bewerbung oder Einstellung vorzulegen. Vielmehr hat der alte Arbeitgeber bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Arbeitsbescheinigung auszustellen, in der u. a. die Art der Tätigkeit sowie Beginn und Ende des Arbeitsverhältnisses angegeben werden, daneben auch die Höhe der Vergütung und der Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Diese Arbeitsbescheinigung dient nicht dem beruflichen Fortkommen des Arbeitnehmers, sondern der Information der Agentur für Arbeit zur sachgemäßen Ermittlung ihrer Leistungsverpflichtung. Ebenso dient sie der Überprüfung der Vermittlungsmöglichkeiten des Arbeitslosen in eine andere Tätigkeit. Für die Arbeitsbescheinigung ist der amtliche Vordruck der Arbeitsagentur zu verwenden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge