Arbeitnehmeranteil / Zusammenfassung
 

Begriff

Die Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung werden vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam getragen. Der vom Arbeitnehmer zu tragende Beitragsanteil wird Arbeitnehmeranteil genannt. Dieser Anteil wird durch den Arbeitgeber vom Bruttolohn einbehalten und zusammen mit dem Arbeitgeberanteil an die zuständige Einzugsstelle (Krankenkasse) abgeführt.

 

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Lohnsteuer: Übernimmt der Arbeitgeber die Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung, sind diese nach § 19 Abs. 1 EStG i. V. m. R 19.3 LStR lohnsteuerpflichtig. Zum Lohnzufluss bei nachentrichteten Sozialversicherungsbeiträgen nach Schwarzgeldzahlungen vgl. BFH, Urteil v. 13.9.2007, VI R 54/03 BStBl 2008 II S. 58.

Sozialversicherung: Die wichtigsten relevanten Vorschriften zur Berechnung und Abführung der Sozialversicherungsbeiträge sind die §§ 28d bis 28h SGB IV. Darüber hinaus gelten die Sozialversicherungsentgeltverordnung (SvEV) sowie die Beitragsverfahrensverordnung (BVV). Zusätzlich sind für jeden einzelnen Versicherungszweig noch weitere Regelungen zu beachten, und zwar

 

Kurzübersicht

 
Entgelt LSt SV
Arbeitgeberseitig übernommene Arbeitnehmeranteile zum Gesamtsozialversicherungsbeitrag pflichtig pflichtig

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge