Arbeitnehmerähnliche Selbst... / 1 Rechtliche Einordnung

Arbeitnehmerähnliche Selbstständige sind grundsätzlich echte Selbstständige. Der Begriff des arbeitnehmerähnlichen Selbständigen entstammt dem Sozialversicherungsrecht.[1] Arbeitsrechtlich sind die betroffenen Personen in der Regel als Selbstständige und nicht als Arbeitnehmer zu behandeln.

 
Achtung

Gesetzliche Regelung in § 611a BGB

Der ab dem 1.4.2017 geltende § 611a BGB definiert denjenigen als Arbeitnehmer, der aufgrund eines privatrechtlichen Vertrags im Dienste eines anderen zur Leistung weisungsgebundener, fremdbestimmter Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verpflichtet ist. Wesentliche Kriterien hierbei sind die freie Gestaltung der Tätigkeit und Bestimmung der Arbeitszeit.

In arbeitsrechtlicher Hinsicht sind die betroffenen Personen aber häufig als arbeitnehmerähnliche Personen einzuordnen. Ist der Selbstständige nämlich wirtschaftlich abhängig und vergleichbar einem Arbeitnehmer sozial schutzbedürftig, finden bestimmte arbeitsrechtliche Regelungen Anwendung. Anwendbar sind beispielsweise das Bundesurlaubsgesetz[2] und das Arbeitsgerichtsgesetz.[3]Nicht anwendbar ist hingegen das Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG). Auch die Kündigungsfristen des § 622 Abs. 2 BGB sind weder direkt noch analog anwendbar.[4]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge