Abmahnung, eigenmächtige Urlaubsverlängerung

Kurzbeschreibung

Bei der Abmahnung wegen eigenmächtiger Urlaubsverlängerung muss darauf geachtet werden, dass die Urlaubsdaten und konkreten Anwesenheitsdaten korrekt wiedergegeben werden. Eigenmächtige Urlaubsgewährung kann auch grundsätzlich ohne vorherige Abmahnung als geeigneter Grund für eine verhaltensbedingte (außerordentliche) Kündigung taugen.

Muster

Herrn/Frau
.............................. [Max Mustermann]
.............................. [Musterallee 1]  
.............................. [9999 Musterdorf] ............... [Datum]

Abmahnung

Sehr geehrter Herr Mustermann,

Ihnen wurde für Montag, den _______ bis Freitag, den _________ Urlaub bewilligt. Auf Ihren telefonischen Antrag am Freitag, den _________ wurde Ihnen von unserem Personalleiter Herrn ___________ mitgeteilt, dass eine Verlängerung des Urlaubs oder eine Überstundennahme am darauffolgenden Montag, den _________ und Dienstag, den _________ nicht möglich seien. Dennoch sind Sie erst am Mittwoch, den _________ wieder zur Arbeit erschienen.

Sie sind nicht berechtigt, ohne Urlaubsgewährung oder Gewährung von Überstundenabbau der Arbeit einseitig fernzubleiben. Eine eigenmächtige Urlaubsverlängerung ist unzulässig.

Wir fordern Sie auf, künftig abgelehnte Urlaubsanträge zu respektieren und nicht eigenmächtig den Urlaub zu verlängern.

Sollten Sie noch einmal ohne Urlaubsgewährung einseitig der Arbeit fernbleiben, müssen Sie mit einer ordentlichen oder sogar außerordentlichen Kündigung Ihres Arbeitsverhältnisses rechnen.

Eine Kopie dieses Schreibens übernehmen wir in Ihre Personalakte.

Mit freundlichen Grüßen,

Hiermit bestätige ich den Empfang dieser Abmahnung.

.............................. Unterschrift ............... [Datum]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge