ABC der Werbungskosten / Seeleute

Seeleute haben bei der Beschäftigung auf Schiffen (Binnenschiffe, Seeschiffe, Fähren) ihre erste Tätigkeitsstätte allenfalls im Betrieb oder einer Betriebsstätte des Arbeitgebers, soweit hierfür im konkreten Einzelfall die allg. Voraussetzungen vorliegen, vgl. Rz. 122a und 252a ff.  Das Schiff ist keine erste Tätigkeitsstätte, da es nicht ortsgebunden ist. Das Schiff wird auch nicht dadurch zu einer ersten Tätigkeitsstätte, dass der Aufenthalt an Bord länger als 3 Monate dauert. Es liegt daher eine Auswärtstätigkeit in Form einer Fahrtätigkeit vor.

Für Mehraufwendungen für Verpflegung begrenzt § 9 Abs. 4a S. 6 EStG die Verwendung von Verpflegungssätze auf maximal 3 Monate bei einer längerfristigen Auswärtstätigkeit am selben Einsatzort, soweit keine relevanten Unterbrechungen vorliegen. Fahrtätigkeiten nehmen aus diesem Grund eine Sonderstellung ein (s. o. Fahrtätigkeit).

Selbst wenn Seeleute an Bord wohnen, können die Voraussetzungen der doppelten Haushaltsführung nicht vorliegen; vgl. grundsätzlich Rz. 158, 186.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge