ABC der Werbungskosten / Konversationslexikon

Konversationslexika, die auch in einem Privathaushalt genutzt zu werden pflegen, führen regelmäßig nicht zu Werbungskosten.[1]  Konversationslexika werden als allg. bildende Literatur auch von Privatleuten benutzt. Nach der neuen Rspr. des BFH[2] zu gemischten Aufwendungen (Rz. 20 ff.) ergibt sich aus § 12 Nr. 1 EStG zwar kein generelles Aufteilungs- und Abzugsverbot mehr. Die Aufteilung solcher Aufwendungen hat aber nach einem an objektiven Kriterien orientierten Maßstab der Veranlassungsbeiträge zu erfolgen. Bei einem Konversationslexikon ist m. E. grundsätzlich eine erhebliche private Mitveranlassung gegeben; einer schätzweisen Aufteilung steht § 12 EStG entgegen.[3]

Werbungskosten können z. B. aber vorliegen, wenn der Stpfl. das gleiche Werk doppelt hält, um ein Exemplar am Arbeitsplatz nutzen zu können. Es muss sich dann aber um ein nach Art, Umfang und Funktion gleiches zweites Stück handeln.[4]

Der Nachweis, dass im Einzelfall das Buch ganz überwiegend beruflich benutzt wird, kann auch in anderer Weise, unterstützt von den Umständen des Einzelfalls, geführt werden. So hat der BFH Aufwendungen eines Englischlehrers für die "Encyclopaedia Britannica" (in englischer Sprache) als Werbungskosten anerkannt (auch deshalb, weil der Stpfl. daneben ein – privates – deutsches Nachschlagewerk besaß).[5]

[4] Z. B. gleiche Auflage; verneint für den "Kleinen Brockhaus" bzw. "Herders Volkslexikon" einerseits und die "Brockhaus Enzyklopädie" andererseits von BFH v. 29.4.1977, VI R 208/75, BStBl II 1977, 716.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge