ABC der Werbungskosten / Gesundheit

Aufwendungen zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit oder zur Erholung sind grundsätzlich Lebenshaltungskosten, auch soweit die Gesundheitsschädigung durch den Beruf mitverursacht worden ist. Einer Berücksichtigung der beruflichen Mitverursachung als Werbungskosten steht grundsätzlich § 12 Nr. 1 EStG entgegen. Das gilt auch dann, wenn die Aufwendungen der Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit dienen; auch dann sind berufliche und private Gründe (Wiederherstellung bzw. Sicherung der Gesundheit) untrennbar miteinander verwoben. Diese Einordnung ist auch mit Blick auf die geänderte Rspr.[1] (Rz. 20ff.) zu gemischten Aufwendungen m. E. weiterhin richtig, weil eine Aufteilung in einen beruflichen und einen privaten Veranlassungsbeitrag nicht möglich ist. Werbungskosten können jedoch bei einer "Berufskrankheit" vorliegen.

Dies gilt auch für körperliche Hilfsmittel (Prothesen, Brillen, Hörgerät, Rollstuhl sowie entsprechendes Zubehör).[2]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge