ABC der Werbungskosten / Abfindung

Abfindungen und Abstandszahlungen an einen Mieter sind sofort abzugsfähige Werbungskosten, da durch solche Zahlungen zwar der Vorteil der anderweitigen Nutzungen, nicht aber ein Vermögensgegenstand erworben wird.[1] Durch diese Zahlungen wird nicht die Eigenschaft des Vermögensgegenstands zur Einkunftserzielung neu geschaffen, sondern lediglich die Nutzungsmöglichkeit der Einkunftsquelle verbessert. Das gilt auch, wenn die Abfindung im Zusammenhang mit dem Erwerb des Grundstücks gezahlt wird.[2] Gleiches gilt für Zahlungen an den Erbbauberechtigten zur Ablösung des Erbbaurechts, soweit diese dem Abschluss eines lukrativeren Erbauvertrags dienen.[3] Entschädigungen, die der Vermieter bei beabsichtigter Selbstnutzung an den Mieter für dessen vorzeitigen Auszug leistet, sind nicht als Werbungskosten abziehbar.[4] In diesem Fall findet der Vermieter seinen Mieter nicht ab, um "Einnahmen zu erwerben, zu sichern oder zu erhalten" (§ 9 Abs. 1 S. 1 EStG), sondern um seine Vermietungstätigkeit zu beenden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge