17

0

06.05.2013 | Serie Steuerfolgen bei Zuzahlungen zum Dienstwagen

Zuzahlungen mindern geldwerten Vorteil

Serienelemente
Statussymbol "Firmenwagen": ein schicker Dienstwagen hat für viele Arbeitnehmer oft mehr Wert, als Geld
Bild: Haufe Online Redaktion

Zahlt ein Mitarbeiter seinem Arbeitgeber für die außerdienstliche Nutzung des Dienstwagens ein Nutzungsentgelt, mindert dies den zu versteuernden geldwerten Vorteil. Dabei ist es gleichgültig, ob das Nutzungsentgelt pauschal oder entsprechend der tatsächlichen Nutzung des Kraftfahrzeugs bemessen wird.

In Betracht kommen deshalb z. B. Monats- oder Kilometerpauschalen oder die (teilweise) Übernahme der Leasingraten. Die Zuzahlungen müssen arbeitsvertraglich oder aufgrund einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage vereinbart sein. Unerheblich ist, wie der Arbeitgeber das pauschale Nutzungsentgelt kalkuliert.

Übernahme von Betriebskosten ist kein Nutzungsentgelt

Die vollständige oder teilweise Übernahme einzelner Kraftfahrzeugkosten (z. B. Treibstoffkosten, Versicherungsbeitrage, Wagenwäsche) durch den Arbeitnehmer ist kein solches Nutzungsentgelt (vgl. BFH, Urteil vom 18.10.2007, BStBl 2008 II S. 198). Ebenso wenig mindert die Weiterbelastung einzelner Kraftfahrzeugkosten den Nutzungswert.

Zuzahlungen im Rahmen 1-%-Regelung

Wird der geldwerte Vorteil aus einer Firmenwagengestellung pauschal nach der 1-%-Regelung bzw. der 0,03-%-Regelung ermittelt, ist eine Kürzung des geldwerten Vorteils demnach nicht zulässig, wenn der Mitarbeiter (teilweise) die Treibstoff- und/oder Garagenkosten übernimmt.

Beispiel

Ein Arbeitgeber überlässt seinem Mitarbeiter einen Firmenwagen mit einem Listenpreis von 50.000 EUR auch zur privaten Nutzung. Den geldwerten Vorteil bewertet er nach der 1-%- Regelung. Mangels regelmäßiger Arbeitsstätte erfolgt keine Versteuerung der Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte.

In der Nutzungsüberlassungsvereinbarung ist geregelt, dass der Mitarbeiter ein Entgelt zu zahlen hat:

  • a) eine Monatspauschale von 200 EUR oder
  • b) die privat veranlassten Treibstoffkosten.

Ergebnis: Nur bei der Monatspauschale handelt es sich um ein anzuerkennendes Nutzungsentgelt. Der monatliche geldwerte Vorteil (= 1 % des Listenpreises = 500 EUR) ist demnach nur im Fall a) um 200 EUR zu mindern. Es verbleibt ein steuer- und beitragspflichtiger Sachbezug in Höhe von 300 EUR.

Im Fall b) beträgt der geldwerte Vorteil ungemindert 500 EUR.

Übersteigt das Nutzungsentgelt den Nutzungswert, stellt der übersteigende Betrag weder negativen Arbeitslohn noch Werbungskosten dar.

Vergleiche Bundesfinanzministerium, Schreiben vom 19. April 2013, IV C 5 - S 2334/11/10004.

17

Zuzahlung, Geldwerter Vorteil, Dienstwagen, Kfz-Privatnutzung

Aktuell

Meistgelesen