07.06.2013 | Jahressteuergesetz 2013

Vermittlungsausschuss macht Weg frei für wichtige Änderungen im Steuerrecht

Haupteingang des Bundesfinanzministeriums in Berlin
Bild: Haufe Online Redaktion

Der gemeinsame Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat sich am 5. Juni 2013 auf das Jahressteuergesetz 2013 geeinigt - damit können wichtige steuerliche Neuregelungen umgesetzt werden. Im Rahmen des EU-Amtshilfegesetz wird weitgehend das bisher vom Bundesrat abgelehnte Jahressteuergesetz 2013 beschlossen.

Durch den Kompromiss im Vermittlungsausschuss werden bereits lang geplante zwingende Rechtsanpassungen vorgenommen, die auch die Lohn- und Gehaltsabrechnungen betreffen - insbesondere:

  • Die private Nutzung von betrieblichen Elektrofahrzeugen wird künftig steuerlich günstiger bewertet: Der geldwerte Vorteil für die Überlassung eines Elektroautos als Dienstwagen soll sich aus dem Bruttolistenpreis abzüglich der darin enthaltenen Kosten für den Akkumulator berechnen.
  • Für Arbeitnehmer wird es einfacher, einen Lohnsteuerfreibetrag geltend zu machen: die Geltungsdauer wird von bisher einem auf zwei Jahre verlängert.
  • Für freiwillig Wehrdienstleistende gelten steuerliche Neuregelungen: Ebenso wie der Wehrsold freiwillig Wehrdienstleistender bleibt das für den Bundesfreiwilligendienst gezahlte Taschengeld steuerfrei. Weitere Bezüge wie der Wehrdienstzuschlag und besondere Zuwendungen werden dagegen steuerpflichtig.
  • Mit § 42g EStG wird eine Lohnsteuer-Nachschau - ohne vorherige Ankündigung - eingeführt werden, mit der der Gesetzgeber die Finanzverwaltung in die Lage versetzen will, sich einen Eindruck über die räumlichen Verhältnisse, das tatsächlich eingesetzte Personal und den üblichen Geschäftsbetrieb zu verschaffen. Sie ist ein besonderes Verfahren zur zeitnahen Aufklärung steuererheblicher Sachverhalte, die die reguläre Lohnsteuer-Außenprüfung nicht verdrängen soll, sondern den Übergang zur selbigen ermöglichen.
  • Durch eine Gesetzesänderung im Frühjahr 2012 wurde die Steuerbefreiung für die Nutzung betrieblicher Computer und Telekommunikationsgeräte auf sämtliche Datenverarbeitungsgeräte ausgedehnt. Entsprechend soll jetzt auch die Lohnsteuerpauschalierung für die unentgeltliche oder verbilligte Übereignung sämtlicher Datenverarbeitungsgeräte möglich sein.

Hinweis der Redaktion

Hier lesen Sie demnächst weitere Informationen zu den beschlossenen Änderungen, die für Ihre Arbeit im Personalbereich wichtig sind.

Schlagworte zum Thema:  ELStAM, Lohnsteuer-Nachschau, Wehrdienst, Elektroauto

Aktuell

Meistgelesen