03.04.2014 | Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale

Aufwandsentschädigung beitragsfrei nutzen

Durch die Übungsleiterpauschale spart ein Verein SV-Beiträge
Bild: Haufe Online Redaktion

Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale sind steuerfreie Aufwandsentschädigungen. Sie können für viele verschiedene Tätigkeiten in Anspruch genommen werden. Hiervon profitieren insbesondere gemeinnützige Einrichtungen, weil sich damit auch Sozialversicherungsbeiträge sparen lassen.

Die Sozialversicherung orientiert sich bei der beitragsrechtlichen Bewertung von Aufwandsentschädigungen am Steuerrecht. Der Steuerfreibetrag bei Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen ist somit gleichzeitig auch abgabenfrei in der Sozialversicherung. Lediglich der den Freibetrag übersteigende Teil muss versteuert und verbeitragt werden. Und auch erst dann handelt es sich um eine meldepflichtige Beschäftigung im Sinne der Sozialversicherung.

Berücksichtigung der Aufwandsentschädigung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Aufwandsentschädigung im Kalenderjahr zu berücksichtigen. Dies kann entweder monatlich in gleichen Teilen (pro rata) oder jeweils direkt zu Beginn eines Kalenderjahres durch Berücksichtigung des Jahresbetrages (en bloc) erfolgen. Die differenzierte Vorgehensweise wirkt sich wiederum auch unterschiedlich auf die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung einer Beschäftigung aus. Die steuerfreie Aufwandsentschädigung sollte so berücksichtigt werden, wie der Arbeitnehmer es für sinnvoll erachtet. Das letzte Wort hat aber der Arbeitgeber.

Beispiel:

Mtl.
Verdienst
EUR

Steuerfreibetrag
EUR

Berücksichtigung
Freibetrag
EUR

Arbeitsentgelt
im Sinne der SV
Regelm. mtl. SV-Entgelt
EUR
Beschäftigungs-
form
600
unbefristet
2.400mtl. 200durchgehend
ganzjährig
400Minijob
600
unbefristet
2.400bei Jahresbeginn
2.400
jeweils vom
1.5. bis 31.12.
600sv-pflichtig
360
unbefristet
720mtl. 60durchgehend
ganzjährig
300Minijob
360
unbefristet
720bei Jahresbeginn
720
jeweils vom
1.3. bis 31.12.
360Minijob
600
befristet
für
4 Monate
ab Beschäftigungs-
beginn
2.400
---

 

Übungsleiterpauschale

Die Übungsleiterpauschale kann nicht nur für die klassische Tätigkeit als Übungsleiter - z. B. im Sportverein - in Anspruch genommen werden. Die Vergünstigung gilt auch für Tätigkeiten als Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbare Tätigkeiten. Darunter fallen z. B. Tätigkeiten von Dozenten an Volkshochschulen, Fachhochschulen und Universitäten, künstlerische Tätigkeiten und die Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen. Der steuer- und sozialabgabenfreie Betrag beträgt für die Übungsleiterpauschale jährlich 2.400 EUR (bzw. 200 EUR monatlich).

Ehrenamtspauschale

Die Ehrenamtspauschale begünstigt hingegen z. B. Tätigkeiten als Vereinsvorstand, Schatzmeister, Platzwart, Gerätewart, Reinigungsdienst, den Fahrdienst von Eltern zu Auswärtsspielen von Kindern oder ehrenamtlich tätige Schiedsrichter im Amateurbereich. Der Steuer- und sozialabgabenfreie Betrag beläuft sich hierfür auf 720 EUR pro Jahr (bzw. 60 EUR monatlich).

Definition einer nebenberuflichen Tätigkeit

Nebenberuflich im Sinne des Steuerrechts bedeutet, dass die Tätigkeit zeitlich nicht mehr als ein Drittel eines vergleichbaren Vollzeitberufs in Anspruch nimmt. Diese Voraussetzung ist auch dann gegeben, wenn die Person tatsächlich keinem steuerrechtlichen Hauptberuf nachgeht. Somit können z. B. auch Hausfrauen, Schüler, Studenten, Rentner oder Arbeitslose nebenberuflich tätig sein.

Kombination Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale

Sofern für eine Tätigkeit die Übungsleiterpauschale berücksichtigt wird, ist die zusätzliche Anwendung der Ehrenamtspauschale für dieselbe Tätigkeit ausgeschlossen. Dies gilt jedoch nicht, wenn es sich um unterschiedliche Tätigkeiten handelt (z. B. Übungsleiter und Kassenwart im Sportverein).

Nachträglicher Steuerfreibetrag

Endet eine Beschäftigung (vorzeitig) im Laufe eines Kalenderjahres, begründet eine nachträgliche volle Ausschöpfung des Steuerfreibetrages keinen Wechsel des Versicherungsstatus in der Sozialversicherung. Die ursprüngliche Bewertung der Beschäftigung bleibt maßgebend, so dass eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nachträglich nicht in einen Minijob umgemeldet werden darf.

Weitere Informationen zum Thema sind Inhalt des Haufe SGB Office.

Schlagworte zum Thema:  Aufwandsentschädigung, Übungsleiter, Ehrenamt

Aktuell

Meistgelesen