| Lohnsteuerabzug

Steuerliche Ostereier und Geschenke vom Arbeitgeber

Auch Ostergeschenke an Mitarbeiter sind relevant für die Lohnsteuer.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Kleine Sachgeschenke können auch zu Ostern in vielen Fällen steuervergünstigt oder sogar steuerfrei gewährt werden.

Auch zu Ostern wollen viele Firmen ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen kleine Gaben zukommen lassen. Das Lohnsteuerecht bietet bei Sachgeschenken zahlreiche Möglichkeiten für eine steuergünstige Gestaltung. Geldgeschenke hingegen sind immer in vollem Umfang steuerpflichtig.

Werden Geschenke an eigene Mitarbeiter verteilt, so bietet sich dafür zunächst die monatliche Sachbezugsfreigrenze von 44 Euro an. Sofern diese Grenze im März noch nicht für andere Sachleistungen an die Mitarbeiter genutzt wird (z.B. Jobticket oder Fitness-studio), können bis zu diesem Wert Sachgeschenke steuer- und sozialversicherungsfrei überlassen werden. Maßgebend ist der um übliche Preisnachlässe geminderte Endpreis des Geschenks. Zumindest der Süßigkeitenbedarf der meisten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dürfte in diesem Rahmen gedeckt werden können.

Tipp: Auch die Anwendung der 44-EUR-Sachbezugsfreigrenze für Gutscheine mit Geldbetrag ist weiterhin möglich. Steuerfreie Tankgutscheine bringen nicht nur zu Ostern viele Freude bei den Mitarbeitern. Aufgrund der derzeitigen Kraftstoffpreise wird den Tank in vielen Fällen mit 44 Euro vollständig gefüllt.

Pauschalbesteuerung  

Für größere Geschenke gibt es zudem die Möglichkeit der pauschalen Steuerübernahme mit einem Steuersatz von 30 % (§ 37b EStG). Denken Sie an diese Regelung insbesondere auch bei Geschenken an Ihre Geschäftspartner und deren Arbeitnehmer. Die Steuerübernahme ist zwar keine Pflicht, wird aber in Lohnsteuer-Außenprüfungen gerne aufgegriffen, weil sonst unliebsame Über­raschungen beim Empfänger auftreten können. Einzubeziehen sind nach Verwaltungsauffassung alle Geschenke und Incentives. Eine Ausnahme bilden nur sog. Streuwerbeartikel mit Anschaffungskosten von maximal 10 EUR. Hier ist jedoch bei eigenen Mitarbeitern Vorsicht geboten, weil diese „Kleingeschenke“ bei der 44-EUR-Grenze mitzählen und ggf. zu deren Überschreitung führen können. Zu weiteren Einzelheiten der Pauschalbesteuerung vgl. das BMF-Schreiben zum § 37b EStG vom 19.05.2015, IV C 6 - S 2297-b/14/10001, BStBl 2015 I S. 468.

Hinweis: Die Steuerbefreiung für sog. Aufmerksamkeiten in Höhe von 60 Euro kommt an Ostern nicht zur Anwendung. Diese Begünstigung gilt nur für persönliche Ereignisse, wie z.B. Geburtstage und Hochzeiten.

Schlagworte zum Thema:  Geschenk, Arbeitgeber, Lohnsteuer

Aktuell

Meistgelesen