| Steuerliche Entlastungen für Alleinerziehende

Steuerklasse II: Änderungen beim Lohnsteuerabzug 2015

Entlastung für alleinerziehende Steuerpflichtige: Beim neuen Entlastungsbetrag gelten Besonderheiten im Lohnsteuerabzug 2015.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Bundestag hat Steuerentlastungen für Allein­erziehende bereits beschlossen. Durch die rückwirkende Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende und die neue Berücksichtigung der Kinderzahl sind beim Lohnsteuerabzug 2015 in der Steuerklasse II Besonderheiten zu beachten.

Seit 2004 erhalten alleinerziehende Steuerpflichtige einen Entlastungsbetrag in Höhe von 1.308 Euro, der im Lohnsteuertarif in der Steuerklasse II berücksichtigt ist. Nach längerem politische Hin und Her wird der Entlastungsbetrag rückwirkend ab Januar 2015 angehoben auf 1.908 Euro jährlich bei einem Kind. Zusätzlich wird er gestaffelt nach der Zahl der im Haushalt des alleinerziehenden Steuerpflichtigen lebenden Kinder. Für das zweite und jedes weitere Kind erhöht sich der Entlastungsbetrag ab 2015 zusätzlich um 240 Euro je Kind. Beispielsweise erhält eine alleinerziehende Person mit drei Kindern einen zusätzlichen Freibetrag von 480 Euro.

Berücksichtigung beim Lohnsteuerabzug 2015

Der neue Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wird in der Steuerklasse II automatisch nur für ein Kind mit 1.908 Euro berücksichtigt - auch wenn beim Arbeitnehmer mehrere berücksichtigungsfähige Kinder vorhanden sind. Das ist dem Umstand geschuldet, dass das Lohnsteuerabzugsmerkmal (ELStAM) "Zahl der Kinderfreibeträge" in vielen Fällen nicht mit der Anzahl der beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende berücksichtigungsfähigen Kinder übereinstimmt.

Nachholung komplett im Dezember 2015

Der neue Freibetrag gilt bereits rückwirkend ab Anfang 2015. Für das Lohnsteuer-abzugsverfahren wird aber ausdrücklich geregelt werden, dass hinsichtlich des dann erhöhten Entlastungsbetrags für Alleinerziehende von 1.908 Euro bei der Steuerklasse II eine Nachholregelung für Dezember 2015 gilt.

Der erhöhte Freibetrag ist deshalb beim Steuerabzug vom Arbeitslohn erstmals anzuwenden auf laufenden Arbeitslohn, der für einen nach dem 30. November 2015 endenden Lohnzahlungszeitraum gezahlt wird, und auf sonstige Bezüge, die nach dem 30. November 2015 zufließen.

Bei der Lohnsteuerberechnung für Lohnabrechnungszeiträume im Dezember 2015, ist zu berücksichtigen, dass die Änderung bis zum 30. November 2015 nicht angewandt werden dürfen. Das Bundesministerium der Finanzen muss dazu entsprechende Programm­ablaufpläne aufstellen und bekannt machen.

Arbeitnehmer müssen Erhöhungsbetrag beantragen

Die Mitarbeiter, denen ein Erhöhungsbetrag beim Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zusteht, müssen ihn beantragen. Der Antrag auf Bildung eines Freibetrages in Höhe von 240 Euro für das zweite Kind und 480 Euro bei drei Kindern usw. ist beim örtlich zuständigen Wohnsitzfinanzamt zu stellen und wird bei den ELStAM berücksichtigt.

2015 wird der Erhöhungsbetrag auf  Antrag des Alleinerziehenden auf die verbleibenden Lohnzahlungszeiträume verteilt. Ab dem Kalenderjahr 2016 kann der Freibetrag für einen Zeitraum von bis zu zwei Kalenderjahren beantragt werden.


Hinweis: "Gesetz zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergelds und des Kinderzuschlags" (in der Fassung der Beschlussempfehlung Bundestag-Drucksache 18/5244.)


Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Haufe Online Redaktion

Alleinerziehende, Entlastungsbetrag, Grundfreibetrag