Midijobs: Gleitzone noch bis Juni 2019

Der neue Übergangsbereich für Midijobs, von dem mehr Arbeitnehmer als bisher wegen einer höheren Entgeltspanne profitieren werden, soll zum 1. Juli 2019 in Kraft treten. Aus diesem Grunde ist die heutige Gleitzonen-Regelung bis dahin weiter anzuwenden, allerdings mit angepasster Formel.

Heute sind Arbeitnehmer Midijobber, wenn ihr monatlicher Durchschnittsverdienst mehr als 450 Euro, aber maximal 850 Euro beträgt. Sie haben einen Verdienst in der Gleitzone und profitieren von einer günstigeren Beitragsbelastung. Zum 1. Juli 2019 soll die Verdienstspanne für Midijobber auf 1.300 Euro angehoben werden und nennt sich dann Übergangsbereich. Sowohl die Berechnung der Beiträge in der heutigen Gleitzone als auch die im neuen Übergangsbereich sind abhängig vom Faktor F. Dieser Wert orientiert sich am Gesamtsozialversicherungsbeitrag und verändert sich ab 1. Januar 2019.

RV-Leistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz

Im laufenden Gesetzgebungsverfahren hat der Ausschuss für Arbeit und Soziales dem Bundestag empfohlen, die Regelung zum Übergangsbereich nicht, wie ursprünglich vorgesehen, zum 1. Januar 2019, sondern erst zum 1. Juli 2019 in Kraft treten zu lassen. Damit wird den Forderungen der Unternehmen und Sozialversicherungsträger Rechnung getragen, dass für die Implementierung des Übergangsbereichs in der Entgeltabrechnung bzw. für die Anpassungen in der elektronischen Datenverarbeitung mehr Zeit benötigt wird.

Midijob: Ermittlung Faktor F

Der Faktor F ergibt sich, wenn der Wert 30 % durch den Gesamtsozialversicherungsbei­tragssatz des Kalenderjahres, in dem der Anspruch auf das Arbeitsentgelt entstandenen ist, geteilt wird. Wegen der geänderten Beitragsätze in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosen­versicherung ergibt sich folgende Berechnung des Faktor F für Entgeltabrechnungs­zeiträume ab 1. Januar 2019:

Krankenversicherung (allgemeiner Beitragssatz):14,60 %
Krankenversicherung (durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz):0,90 % (2018: 1,00 %)
Rentenversicherung:18,60 %
Arbeitslosenversicherung:2,50 % (2018: 3,00 %)
Pflegeversicherung:

3,05 % (2018: 2,55 %)

Gesamtsozialversicherungsbeitragssatz:

39,65 % (2018: 39,75 %)
Faktor F 2019 (30 : 39,65) =

0,7566 (2018: 0,7547)

Dieser Faktor bleibt auch für den Übergangsbereich ab 1. Juli 2019 maßgebend.

Gleitzonenformel ab 1. Januar 2019

Die gekürzte Gleitzonenformel lautet: 1,273825 x AE - 232,75125

Mit dieser Formel ist die reduzierte beitragspflichtige Einnahme zu ermitteln. Diese bildet die Berechnungsgrundlage für den Gesamtsozialversicherungsbeitrag.

Beispiel: Arbeitsentgelt: 650,00 Euro

Reduzierte beitragspflichtige Einnahme: 595,24 Euro (1,273825 x 650 – 232,75125)

3 Schritte zur richtigen Beitragsberechnung für Midijobber

Die Beitragsverteilung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erfolgt gesondert für jeden Versicherungszweig in drei Schritten:

  1. Berechnung des Gesamtbeitrags ausgehend von der reduzierten beitragspflichtigen Einnahme (hier: 595,24 Euro)
  2. Berechnung des Beitragsanteils des Arbeitgebers ausgehend vom tatsächlichen Arbeitsentgelt (hier: 650 Euro)
  3. Berechnung des Arbeitnehmeranteils durch Abzug des Arbeitgeberanteils vom Gesamtbeitrag.

In Schritt 1 wird der Beitragszuschlag in der Pflegeversicherung bei Kinderlosigkeit (0,25 %) jeweils von der reduzierten beitragspflichtigen Einnahme gesondert berechnet und dem Gesamtbeitrag zur PV hinzugerechnet. Über die Berechnung nach Schritt 3 trägt diesen am Ende dann auch der Arbeitnehmer. In der Krankenversicherung wird der kassenindividuelle Zusatzbeitrag zwar gesondert berechnet, der Arbeitgeber muss seit dem 1.1.2019 aber den hälftigen Beitragssatz tragen.

Formel für den Übergangsbereich ab 1. Juli 2019

Die gekürzte Formel für den Übergangsbereich lautet: 1,1288588 x AE - 167,51647

Wie bereits in der Gleitzone berechnet sich nach dieser Formel die reduzierte beitragspflich­tige Einnahme, die wiederum die Berechnungsgrundlage für den Gesamtsozialversiche­rungsbeitrag ist.

Beispiel: Arbeitsentgelt: 650,00 Euro

Reduzierte beitragspflichtige Einnahme: 566,24 Euro (1,1288588 x 650 - 167,51647 )

Ersparnis Beitragsbelastung Gleitzone und Übergangsbereich

Ausgehend von einem monatlichen Arbeitsentgelt von 650 Euro ergibt sich nach dem Berechnungsmodus in 3 Schritten für die vom Arbeitnehmer insgesamt zu zahlenden Beiträge zu allen Versicherungszweigen (Arbeitnehmerbeitragsanteile) folgender Vergleich (durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz in der KV und kein Kinderzuschlag zur PV):

  • Arbeitnehmer ohne Gleitzone und Übergangsbereich: 128,87 Euro
  • Arbeitnehmer in der Gleitzone ab 1. Januar 2019: 107,15 Euro
  • Arbeitnehmer im Übergangsbereich ab 1. Juli 2019: 95,67 Euro

Bei diesem Vergleich spart ein Arbeitnehmer gegenüber der üblichen Beitragsbelastung somit bei Anwendung der Gleitzone ab 1. Januar 2019 21,72 Euro pro Monat und im Übergangsbereich ab 1. Juli 2019 33,20 Euro pro Monat.

Schlagworte zum Thema:  Midijob, Gleitzone