20.10.2014 | Serie Lohnsteuerrichtlinien 2015 verabschiedet

Maßgebende Elstam im Lohnsteuerverfahren

Serienelemente
Einvernehmliches Ende: Die LStÄR 2015 stellen Besteuerungsmerkmale bei einer Abfindung nach Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis klar.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Lohnsteueränderungsrichtlinien 2015 stellen klar, welche elektronischen Besteuerungsmerkmale (Elstam) bei Arbeitgeberwechsel oder bei sonstigen Bezügen nach Ausscheiden aus dem Dienstverhältnis, maßgebend sind.

Der Lohnsteuerermittlung sind die Lohnsteuerabzugsmerkmale zugrunde zu legen, die für den Tag gelten, an dem der Lohnzahlungszeitraum endet. Hat der Mitarbeiter mehrere Beschäftigungs­verhältnisse und wechselt er während des Kalendermonats den Hauptarbeitgeber (= erstes Beschäftigungsverhältnis) ist beim jeweiligen Arbeitgeber die am Ende des Lohnzahlungs­zeitraums (regelmäßig Kalendermonat) geltende Steuerklasse maßgebend; es entsteht kein Teillohnzahlungszeitraum.

(R 39b.5 LStÄR 2015 "Hauptarbeitgeber bei Mehrfachbeschäftigung")

Praxisbeispiel

Ein Mitarbeiter ist beim Arbeitgeber X (Hauptarbeitgeber, Steuerklasse III) und beim Arbeitgeber Y (Nebenarbeitgeber, Steuerklasse VI) beschäftigt. Lohnzahlungszeitraum ist in beiden Fällen der Kalendermonat. Im Laufe des Monats Mai bestimmt der Arbeitnehmer Arbeitgeber Y zum Hauptarbeitgeber.

Ergebnis: Für den Lohnzahlungszeitraum Mai führt der Wechsel des Hauptarbeitgebers dazu, dass Arbeitgeber X den Lohnsteuerabzug nach der Steuerklasse VI und Arbeitgeber Y den Lohnsteuerabzug nach der Steuerklasse III durchführen muss.

Maßgebende Elstam bei sonstigen Bezügen

Zahlt der Arbeitgeber nach dem Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Dienstverhältnis sonstige Bezüge (z. B. eine Abfindung), sind die Lohnsteuerabzugsmerkmale zugrunde zu legen, die zum Ende des Kalendermonats des Zuflusses gelten.

Werden sonstige Bezüge nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder in folgenden Kalenderjahren gezahlt, sind diese gesondert zu bescheinigen. Als Dauer des Dienst­verhältnisses ist in Zeile 1 der elektronischen Lohnsteuer­bescheinigung der Monat der Zahlung anzugeben.

(R 39b.6 Abs. 3 LStÄR 2015 "Elstam bei sonstigen Bezügen")

Praxisbeispiel

Ein Arbeitnehmer (verheiratet, Steuerklasse III) ist im Oktober 2014 aus dem Unternehmen des Arbeitgebers X ausgeschieden. Im Februar 2015 zahlt Arbeitgeber X dem Arbeitnehmer eine Abfindung (= Zufluss eines sonstigen Bezugs). Der Arbeitnehmer bestimmt Arbeitgebers X:

Fall a) zum Hauptarbeitgeber;

Fall b) zum Nebenarbeitgeber.

Ergebnis: Der Lohnsteuerabzug für die Abfindung ist wie folgt vorzunehmen:

Fall a) nach der Steuerklasse III, da Arbeitgeber X Hauptarbeitgeber ist;

Fall b) nach der Steuerklasse VI, da Arbeitgeber X hier Nebenarbeitgeber ist.

Änderung des Lohnsteuerabzugs nach Ablauf des Kalenderjahres

Wird auf Grund einer Änderung des Lohnsteuerabzugs nach Ablauf des Kalenderjahres nachträglich Lohnsteuer einbehalten, handelt es sich um Lohnsteuer des abgelaufenen Kalenderjahres, die zusammen mit der übrigen einbehaltenen Lohnsteuer in einer Summe in der Lohnsteuerbescheinigung des abgelaufenen Kalenderjahres anzugeben und an die Finanzverwaltung elektronisch zu übermitteln ist.

Die nachträglich einbehaltene Lohnsteuer ist aber für den Zeitraum anzumelden und abzuführen, in dem sie einbehalten wurde.

(R 41c.1 Abs. 6 LStÄR 2015 "Änderung des Lohnsteuerabzugs")

Praxisbeispiel

Im Januar 2015 wird nachträglich Lohnsteuer für November 2014 einbehalten.

Ergebnis: Die im Januar 2015 nachträglich einbehaltene Lohnsteuer ist - zusammen mit der übrigen einbehaltenen Lohnsteuer für dieses Kalenderjahr - in die Lohnsteuerbescheinigung des Kalenderjahres 2014 aufzunehmen.

Außerdem ist sie in der Lohnsteueranmeldung für den Zeitraum Januar 2015 (Abgabe bis 10. Februar 2015) anzugeben und für diesen Zeitraum abzuführen.

Schlagworte zum Thema:  Mehrfachbeschäftigung, Lohnsteuerrichtlinien

Aktuell

Meistgelesen