0

09.08.2016 | Serie Lohn von A-Z

C wie Computer und Telefone

Serienelemente
Arbeitlohn oder nicht? Die Überlassung von arbeitgebereigenen Smartphones zur privaten Nutzung ist steuerfrei.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Die Vorteile von Mitarbeitern aus der privaten Nutzung von betrieblichen Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsgeräten sind steuerfrei (§ 3 Nr. 45 EStG).

Die Steuerbefreiung umfasst die private Nutzung von Telefon- und Internet-Anschlüssen am Arbeitsplatz ebenso wie in der Wohnung, z. B. im häuslichen Arbeitszimmer des Mitarbeiters. Auch die Überlassung von arbeitgebereigenen Smartphones bzw. Tablets zur privaten Nutzung ist begünstigt. Steuerfrei ist auch die Nutzungsüberlassung von Zubehör und Software.

Steuerfreiheit umfasst auch Verbindungsentgelte

Die Steuerfreiheit gilt unabhängig vom Verhältnis der beruflichen zur privaten Nutzung, jedoch nur für die Verwendung durch den Mitarbeiter. Die Steuerfreiheit umfasst auch die vom Arbeitgeber getragenen Verbindungsentgelte (Grundgebühr und sonstige laufende Kosten). Es kommt nicht darauf an, ob die Vorteile zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn oder aufgrund einer Vereinbarung mit dem Arbeitgeber über die Herabsetzung von Arbeitslohn erbracht werden.

Lohnsteuer-Pauschalierung bei Übereignung der Geräte

Die Steuerbefreiung gilt jedoch nur für Geräte, die im Eigentum des Arbeitgebers bleiben. Im Fall der schenkweisen Übereignung von Computern, Tablets, Smartphones oder ähnlichem an die Mitarbeiter besteht die Möglichkeit der Lohnsteuer-Pauschalierung des geldwerten Vorteils mit 25 % der Zuwendung (§ 40 Abs. 2 Nr. 5 EStG). Gleiches gilt auch für Zubehör und Internetzugang.

Computer, Lohn, Lohnsteuer

Aktuell

Meistgelesen