Erste Tätigkeitsstätte: Übersicht offene Verfahren

In mehreren im Sommer 2019 veröffentlichten Urteilen hat sich der Bundesfinanzhof mit dem Begriff der ersten Tätigkeitsstätte auseinandergesetzt und dabei das neue steuerliche Reisekostenrecht weitgehend bestätigt. Zahlreiche weitere Verfahren sind aber noch anhängig.

Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20. Februar 2013 (BStBl 2013 I S. 188) wurden die früheren Bestimmungen zum steuerlichen Reisekostenrecht umgestaltet. Zu den weitreichendsten Änderungen gehörte die Einführung der sogenannten ersten Tätigkeitsstätte.

Bereits abgeschlossene Verfahren zur ersten Tätigkeitsstätte

Die Folge daraus, dass das neue Reisekostenrecht auch den Werbungskostenabzug für nicht ortsfest eingesetzte Arbeitnehmer und Beamte einschränkt, ist nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) verfassungsgemäß ( BFH, Urteil v. 4.4.2019, VI R 27/17). Zeitgleich hat der BFH vier weitere Urteile veröffentlicht, die die Folgen der geänderten Rechtslage für andere Berufsgruppen verdeutlichen (BFH, Urteile v. 10.4.2019, VI R 6/17 und v. 11.4.2019, VI R 36/16, VI R 40/16 und VI R 12/17). Die Einzelheiten dazu lesen Sie hier:

Damit sind die ersten Grundfragen zum neuen Reisekostenrecht und zur ersten Tätigkeitsstätte geklärt. Allerdings ist noch eine Vielzahl von Verfahren zum neuen Reisekostenrecht beim BFH anhängig. In den weiteren Kapiteln unseres Top-Themas "Offene Verfahren zur ersten Tätigkeitsstätte" erhalten Sie einen Überblick (ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

Weitere Informationen zum Thema erste Tätigkeitsstätte:

Entfernungspauschale für Fahrten zur ersten Tätigkeitsstätte ist verfassungsgemäß

Firmenwagen: Besteuerung der Fahrten Wohnung - erste Tätigkeitsstätte

Schlagworte zum Thema:  Reisekosten, Erste Tätigkeitsstätte, Lohnsteuer