| Lohnsteuer-Ermäßigungsverfahren

Erste Infos zum Verfahren 2013

Bild: Image Source/F1online

Die Berücksichtigung antragsabhängiger Freibeträge im Lohnsteuerabzugsverfahren 2013 setzt grundsätzlich voraus, dass der Arbeitnehmer für das Kalenderjahr 2013 einen entsprechenden Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag stellt.

Eine Ausnahme gilt für Behinderten-und Hinterbliebenen-Pauschbeträge, die bereits über das Jahr 2012 hinaus gewährt worden sind sowie für antragsabhängige Freibeträge für Kinder, die aufgrund mehrjähriger Berücksichtigung (§ 38 b Abs. 2 Satz 3 EStG) bereits für 2013 in der ELStAM-Datenbank enthalten sind. Arbeitnehmern, die einen Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung für das Kalenderjahr 2013 stellen, wird vom Finanzamt stets ein Ausdruck der ELStAM mit den ab 2013 geltenden Merkmalen zur Vorlage beim Arbeitgeber ausgehändigt bzw. zugesandt. Wird im Rahmen des Ermäßigungsverfahrens festgestellt, dass die ELStAM (z. B. aufgrund fehlerhafter Meldedaten) unzutreffend sind und voraussichtlich nicht vor dem Verfahrensstart geändert werden können, wird statt des Ausdrucks eine "Besondere Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug" ausgestellt.

Achtung: Bei Arbeitnehmern, die für das Jahr 2013 keinen Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag stellen und auch keine Änderung der derzeit gültigen Lohnsteuerabzugsmerkmale beantragen, berücksichtigt der Arbeitgeber bis zur Anwendung des ELStAM-Verfahrens für den betroffenen Arbeitnehmer die bisher zugrunde gelegten Lohnsteuerabzugsmerkmale weiter.

Schlagworte zum Thema:  Lohnsteuer, Lohnsteuerermäßigung

Aktuell

Meistgelesen