0

22.01.2013 | Top-Thema Entgeltnachweise 2012: Wichtige Meldungen zur UV und KSK

Meldepflicht zur Künstlersozialkasse

Kapitel
Genaue Dokumentation ist wichtig bei der Künstlersozialabgabe.
Bild: Haufe Online Redaktion

Für jede Inanspruchnahme künstlerischer/publizistischer Leistungen müssen Arbeitgeber eine Sozialabgabe zahlen.

Dabei ist zu unterscheiden:

  • Für angestellte Künstler/Publizisten ist der Gesamtsozialversicherungsbeitrag wie für alle anderen Arbeitnehmer an die zuständige Einzugsstelle abzuführen.
  • Für selbstständige Künstler/Publizisten ist die Künstlersozialabgabe dagegen an die Künstlersozialkasse (KSK) zu zahlen.

Zum Kreis der Abgabepflichtigen zählen auch Unternehmen, die Werbung oder Öffentlichkeitsarbeit für ihr eigenes Unternehmen betreiben. Das ist der Fall, wenn regelmäßig Aufträge an selbständige Künstler/Publizisten vergeben werden. Typische Auftragnehmer sind selbstständige Texter, (Web-)Designer, Layouter, Illustratoren, Fotografen und Visagisten.

Wichtig: Nach den gesetzlichen Bestimmungen sind die betroffenen Arbeitgeber als Kunden selbstständiger Künstler/Publizisten verpflichtet, sich selbst bei der KSK zu melden.

Bemessungsgrundlage für die Künstlersozialabgabe

Abgabepflichtige Arbeitgeber müssen einmal jährlich sämtliche an selbstständige  Künstler/Publizisten geleisteten Entgelte an die KSK melden. Dazu wird ein entsprechender Meldebogen von der KSK zur Verfügung gestellt. Diese Meldepflicht erst ermöglicht die korrekte Berechnung der Künstlersozialabgabe durch die KSK; denn die gemeldete Entgeltsumme ist die Bemessungsgrundlage für die Künstlersozialabgabe.

Abgabepflichtige Unternehmen müssen bereits laufend im Kalenderjahr monatliche Vorauszahlungen leisten. Diese werden mit der endgültigen Beitragsschuld verrechnet. Wenn der Beitragsbescheid von der KSK beim Arbeitgeber eingeht, ist lediglich eine Nach- oder Überzahlung auszugleichen.  Maßgebend ist im Beitragsjahr 2012 der Umlagesatz von 3,9 %.

Dokumentationspflichten beachten

Es gibt umfangreiche Aufzeichnungspflichten für abgabepflichtige Unternehmen zu beachten. Aus der Dokumentation muss nachprüfbar nachvollzogen werden können, wie Meldungen, Berechnungen und Zahlungen zustande gekommen sind. Jedes an einen Künstler/Publizisten gezahlte Entgelt ist fortlaufend nach dem Tag der Zahlung aufzuzeichnen. Die Dokumentation kann entweder im Rahmen der Buchführung (auf speziell eingerichteten Konten) oder außerhalb der Buchführung in Form von Listen oder Journalen erfolgen.

Künstlersozialkasse, Künstlersozialabgabe, Bemessungsgrundlage, Dokumentationspflicht, Unfallversicherung, DEÜV

Aktuell

Meistgelesen