15.01.2016 | Serie Jahreswechsel 2015/2016

Zweijährige Gültigkeit der Lohnsteuerfreibeträge

Serienelemente
Ab 2016 sind Lohnsteuerfreibeträge zwei Jahre gültig.
Bild: Haufe Online Redaktion

Erstmals für den Veranlagungszeitraum 2016 kann der Freibetrag im Lohnsteuerermäßigungsverfahren für zwei Jahre berücksichtigt werden. Arbeitnehmer haben bis 30. November 2016 die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Bereits am 1. Oktober 2015 hat das Lohnsteuerermäßigungsverfahren für den Veranlagungszeitraum 2016 begonnen. Arbeitnehmer haben bis 30. November 2016 die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag zu stellen. 

Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2016

Neu mit dem Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2016 ist eine zweijährige Gültigkeit von Freibeträgen (vgl. BMF-Schreiben vom 21.05.2015, BStBl 2015 I S. 488). Der Lohnsteuerfreibetrag kann also von Arbeitnehmern für einen Zeitraum von längstens zwei Kalenderjahren beim entsprechenden Wohnsitz­finanzamt beantragt werden. Ein entsprechendes Ankreuzfeld ist im Formular enthalten. 

Es ist jedoch auch möglich, den Freibetrag nur einjährig zu berücksichtigen. Und natürlich  kann ein bereits beantragter Freibetrag später auch noch geändert werden.

Faktorverfahren 2016

Für eine zweijährige Gültigkeit der Steuerklassenwahl IV/IV nebst Faktorverfahren ist eine gesetzliche Grundlage gesetzt worden. Allerdings wird der Start zu einem späteren Zeitpunkt  durch Verwaltungserlass bekanntgegeben. Deshalb bleibt es derzeit bei der einjährigen Gültigkeit. 

 

Lesen Sie auch: 

Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2016: Freibeträge zwei Jahre gültig

Lohnsteuerfreibetrag, Lohnsteuerermäßigung, Jahreswechsel, Sozialversicherung, Entgeltabrechnung, Lohnsteuer, Arbeitsrecht