07.01.2014 | Serie Jahreswechsel 2013-2014

Urlaubsplan zu Jahresbeginn erstellen

Serienelemente
Urlaubsplan erstellen
Bild: Haufe Online Redaktion

Wer ist wann verfügbar? Ein Urlaubsplan unterstützt beider  Personalbedarfsplanung und möglichen Vertretungsregelungen. Was ist bei einem Urlaubsplan zu beachten?

Der Urlaubsplan enthält Regelungen zur Festlegung des Urlaubs für einen bestimmten Zeitraum für die einzelnen Arbeitnehmer. Von der Ausgestaltung des Urlaubsplans unter Einbezug des Betriebsrats hängt es ab, ob es sich bei dem Urlaubsplan nur um die vorläufige Planung oder um eine konkrete Festlegung handelt. Bei einer konkreten Festlegung bedarf es anschließend weder eines Urlaubsantrags des Arbeitnehmers noch einer Freistellungserklärung durch den Arbeitgeber.

So wie die Aufstellung ist auch die Änderung eines Urlaubsplans als kollektiver Tatbestand mitbestimmungspflichtig.

Im Rahmen des Mitbestimmungsrechts haben Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Vorgaben des § 7 Abs. 1 und 2 BUrlG zu beachten. Für die individuellen Urlaubswünsche und Festlegungen ergeben sich folgende Konsequenzen:

  • Trotz Urlaubsplan ist eine Abänderung des im Urlaubsplan festgelegten Zeitpunkts für einen Arbeitnehmer durch Vereinbarung zwischen einem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber ohne Zustimmung des Betriebsrats möglich, wenn Interessen anderer Arbeitnehmer nicht betroffen sind und für diese keine Änderung des Urlaubsplans eintritt].
  • Führen Änderungen eines Urlaubsplans zu einem Widerruf eines genehmigten Urlaubs, ist dies nur nach den individualrechtlichen Vorgaben möglich.

Schlagworte zum Thema:  Urlaubsplan, Urlaub , Arbeitsrecht, Jahreswechsel

Aktuell

Meistgelesen