Zusammenfassung

2017 wagte Holger Petersen einen ungewöhnlichen Schritt: Er gab seine gut laufende Kanzlei mit 15 Mitarbeitern auf, um in Hamburg mit nur vier Mitgliedern seines alten Teams eine neue Kanzlei zu gründen. Der neue Fokus: Digitale Steuerberatung für den Onlinehandel. Mittlerweile zählt die Startup-Kanzlei 23 Köpfe, Ende 2020 werden es über 30 sein.

Holger Petersen, Steuerberater, Unternehmer

Wunsch nach mehr Kundenorientierung

Nach fast zehn Jahren Selbständigkeit hatte Holger Petersen das Gefühl, mit seinen vorhandenen Strukturen den künftigen Anforderungen an die Steuerberaterbranche nicht mehr genügen oder die Entwicklung nicht schnell genug bewerkstelligen zu können.

Zitat

Mich leitet der Gedanke, dass ein Teil der Wertschöpfungskette, mit dem wir Steuerberater heute noch gut Geld verdienen, künftig wegfallen wird.

Was bleibt, sei aber die Fähigkeit von Steuerberatern, Mandanten als Coach zu begleiten – auch über die steuerlichen Themen hinaus. Deshalb entwickelte Petersen auch bereits vor der Gründung seiner Startup-Kanzlei taxfba ein neues, mandantenfokussiertes Produkt: den "Monatsabschluss mit Monatsgespräch".

Zitat

Damit habe ich die Gewissheit, Mandanten nutzbringend zu beraten.

Neuer Ort, neue Mandanten

Petersen entschied sich 2017 für einen kompletten Neuanfang, nicht nur hinsichtlich der Arbeitsweise und Ausrichtung seiner Beratung, sondern auch im Hinblick auf die Wahl des Standorts. Er gründete die neue Kanzlei im Herzen von Hamburg, fernab des alten Hauptsitzes in einer kleinen Gemeinde nahe Flensburg. Das Risiko war groß: Mit nur vier Mitarbeitern und 100.000 EUR Umsatz im Gepäck wagte er den Schritt in die Digitalisierung, ohne einen einzigen Mandanten mitzunehmen.

Zitat

Den Neuanfang habe ich auf komplett digitales Arbeiten ausgerichtet – obwohl wir natürlich auch nicht von Anfang an alles konnten. Das ständige Dazulernen haben wir aber von vornherein eingeplant und fest in die DNA von taxfba verankert.

Der Fokus auf Online-Händler ergab sich aus der Chance, eine Markt-Nische zu füllen. Denn nur wenige Kanzleien überhaupt hatten und haben die Kompetenz, diese spezifische Mandantengruppe effizient und digital zu betreuen.

Bei der Etablierung von taxfba am Markt haben sich das richtige Marketing, ein Podcast für die Zielgruppe und die klare Zielgruppenorientierung als besonders zielführend herausgestellt. Die Startup-Kanzlei verzeichnete von Anfang an einen sehr hohen und schnellen Mandantenzulauf.

Zitat

Die Anfangsphase war sehr stürmisch. Während ich früher vielleicht 20 Neumandatsgespräche pro Jahr hatte, waren es zeitweise 30 Neumandanten in der Woche.

Die Anfragen kamen so schnell, dass die Startup-Kanzlei eigens einen Prozess für eine effiziente Mandatsaufnahme entwickeln musste. Diese Maßnahme trug mit dazu bei, dass das Startup schnell das nötige Wachstum schaffte und gleichzeitig aus diesen Entwicklungsprozessen einzigartiges Erfahrungswissen aufbauen konnte.

Mitarbeiter entwickeln das Unternehmen auf Augenhöhe mit

Zitat

Wir sind als kleines Team gestartet, da haben alle bei allen Fragen immer mitgedacht.

Nicht nur in der Anfangsphase, auch heute noch werden regelmäßig Strategiemeetings durchgeführt, um gemeinsam das Know-how und die Prozesse der Kanzlei weiterzuentwickeln. Alle arbeiten daran, die Probleme der Mandanten zu lösen und mit diesem Fokus die Prozesse und Standards der Kanzlei weiterzuentwickeln. Auch Messen und Workshops werden gemeinsam besucht, um aktuelle Entwicklungen zu verfolgen und technisches Know-how aus erster Hand in das Unternehmen zu holen.

Blick über die Grenzen bringt neue Ideen

Die Kanzlei ist mittlerweile so hoch spezialisiert, dass sie sich kaum noch relevantes Wissen über externe Schulungen oder Beratungen aneignen kann. Daher setzen Petersen und sein Team gezielt auf Kooperationen über die Grenzen hinweg im internationalen Netzwerk.

Zitat

Der Besuch von Kanzleien in Polen und Großbritannien hat uns deutlich gezeigt, wie weit die Steuerberaterbranche in Deutschland in der Digitalisierungsentwicklung hinten ansteht.

Große und mittelgroße Kanzleien haben standardmäßig eigene IT-ler und je nach Größe auch IT-Abteilungen. Eine gewisse Softwareentwicklungskompetenz gehörten zum Kern der Fertigkeiten, die eine Kanzlei dort intern vorhält. Auch Petersen beschäftigt mittlerweile einen eigenen ITler und dieser wird mit Sicherheit nicht der letzte sein. Darüber hinaus entwickeln sich auch die Mitarbeiter aus dem Steuerfachbereich kontinuierlich in ihren IT-Kompetenzen weiter durch "learning by doing" und strukturierten internen Austausch. Dies ist unerlässlich, um für jedes Mandat optimale Prozesse zu entwickeln, damit die meist großen Mengen an finanzbuchhaltungsrelevanten Daten aus Amazon & Co, Warenwirtschafts- und anderen Vorsystemen effizient in die Kanzleisoftware importiert werden können.

Zitat

IT-Kompetenz mit hochqualifiziertem IT-Personal intern in der Kanzlei zu haben, ist auch für mittelgroße Kanzleien unverzichtbar.

 

Kanzlei-Profil: Die TAXFBA Steuerberatungsgesellschaft mbH ist ein Steuerberatungsunternehmen auf der Höhe der Zeit: Volldigital und in der Lage, Mandanten aus dem Online-Handel auch im globalen Handel durch das interna...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge