Schichtarbeit / 1.2.4 Pausen bei Wechselschichtarbeit

Gem. § 6 Abs. 1 Satz 2 TVöD werden die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen bei Wechselschichtarbeit eingerechnet. Die gesetzlich vorgeschriebenen Pausen ergeben sich aus § 4 Arbeitszeitgesetz (ArbZG). Danach ist die Arbeit bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden durch eine Pause von mindestens 30 Minuten, bei einer Arbeitszeit von mehr als 9 Stunden durch eine Pause von mindestens 45 Minuten zu unterbrechen.

Es empfiehlt sich schon von daher, bei Erstellung eines Schichtplans möglichst eine Schicht nicht über 6 Stunden und die anderen Schichten nicht über 9 Stunden hinaus vorzusehen.

 
Praxis-Tipp

So könnte z. B. eine Früh- (von 6.00 Uhr – 15.00 Uhr) und eine Nachtschicht (von 21.00 Uhr – 6.00 Uhr) mit jeweils 9 Stunden sowie eine Spätschicht (von 15.00 Uhr – 21.00 Uhr) mit 6 Stunden eingeplant und damit ein Zeitraum über 24 Stunden lückenlos abgedeckt werden.

Außerdem hätte ein solcher Schichtplan den Vorteil, dass nur eine Schicht eine "Nachtschicht" im tariflichen Sinn ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge