Sauer, SGB II § 11 Zu berüc... / 2.5 Berücksichtigung laufender Einnahmen
 

Rz. 52

Abs. 2 regelt Details zur Berechnung des Einkommens. Ausgangspunkt sind stets die anfallenden Bruttoeinnahmen (§ 2 Abs. 1 Alg II–V). Bruttoeinnahmen fallen in dem Zeitpunkt an, in dem sie dem Hilfebedürftigen zugehen, so dass er darüber verfügen kann. Regelungen zu einmaligen Einnahmen trifft Abs. 3. Laufende Einnahmen sind solche, die auf demselben Rechtsgrund beruhen und regelmäßig erbracht werden (vgl. BSG, Urteil v. 24.5.2015, B 4 AS 32/14 R). Laufende Einnahmen sind in dem Monat zu berücksichtigen, in dem sie zufließen (zur Berücksichtigung der nachträglich im Januar 2005 ausgezahlten Arbeitslosenhilfe vgl. BSG, Urteil v. 21.12.2009, B 14 AS 46/08 R), vor Antragstellung zugeflossene Einnahmen sind nach Maßgabe des § 37 Abs. 2 Satz 2 im Monat des Zuflusses zu berücksichtigen. Das gilt auch für den Fall, dass sie nicht bereits zu Beginn des Kalendermonats zur Verfügung stehen, eine nachträgliche Berücksichtigung ist grundsätzlich nicht zulässig. Gegebenenfalls ist § 24 Abs. 4 anzuwenden und ein Darlehen zu gewähren. Laufende Einnahmen sind solche, die auf demselben Rechtsgrund beruhen und regelmäßig zu erbringen sind oder zu erbringen wären. Als laufende Einnahmen sind aus Praktikabilitätsgründen ausdrücklich auch solche Einkommen zu berücksichtigen, die an einzelnen Tagen eines Monats regelmäßig oder nicht regelmäßig aufgrund kurzzeitiger Beschäftigungsverhältnisse erzielt werden, z. B. von Tagelöhnern. Auch eine Rentenzahlung ist erst ab Beginn des Monats, in dem die tatsächliche Auszahlung erfolgt, als Einkommen zu berücksichtigen, weil erst im Monat des Zuflusses eine wesentliche Änderung eingetreten ist (LSG Baden-Württemberg, Urteil v. 29.1.2015, L 7 AS 4641/12). Der Anrechnungsvorgang wiederholt sich monatlich.

 

Rz. 52a

Von dem im SGB II geltenden Monatsprinzip darf nicht deshalb abgewichen werden, weil ein Unterhaltsverpflichteter den Kindesunterhalt unregelmäßig zahlt. Sind dem Kind in der Bedarfsgemeinschaft in dem streitigen Monat tatsächlich keine Unterhaltszahlungen zugeflossen, so scheidet eine Berücksichtigung von Unterhaltszahlungen als Einkommen in diesem Monat aus. Dieser Grundsatz gilt auch im Rahmen der Überprüfung von Verwaltungsakten nach § 44 SGB X. Überzahlungen für einzelne Monate dürfen nicht mit geringeren Leistungen für andere Monate saldiert werden (BSG, Urteil v. 7.12.2017, B 14 AS 8/17 R, unter Hinweis auf BSG, Urteil v. 30.3.2017, B 14 AS 18/16 R). Als Einkommen sind bezogen auf den Bedarf nur die Einnahmen zu berücksichtigen, die Leistungsberechtigte in einem Monat tatsächlich hatten. Deshalb scheiden Unterhaltszahlungen des Kindsvaters als zu berücksichtigendes Einkommen aus, wenn in dem betreffenden Monat kein Unterhalt zugeflossen ist. Auch wenn Zahlungen einmal zu Beginn und einmal zum Ende eines Monats eingehen, ist kein gleichmäßiges Einkommen für alle Monate zugrunde zu legen, selbst wenn der Kindsvater durch seine Zahlungen zweimal im Vormonat und zweimal im Monat danach auch seinen Unterhaltspflichten für den betroffenen Monat nachkommen wollte. Eine Ausnahme von dem Grundsatz, dass laufende Einnahmen für den Monat zu berücksichtigen sind, in dem sie tatsächlich zufließen, gilt nach der im SGB II geltenden modifizierten Zuflusstheorie nur dann, wenn statt des tatsächlichen Zuflusses rechtlich ein anderer Zufluss als maßgeblich bestimmt wird. Eine vom tatsächlichen Zufluss abweichende rechtliche Zuordnung von Unterhaltszahlungen war im entschiedenen Verfahren unter keinem Gesichtspunkt gegeben, z. B. nicht nach § 1922 Abs. 1 BGB. Etwas anderes ergibt sich für das BSG auch nicht aus der Gesetzessystematik. An dieser Bewertung ändert es nichts, dass das Gesetz Unterhaltszahlungen eine besondere Bedeutung beimisst.

 

Rz. 53

Für laufende Einnahmen besteht die Möglichkeit, Durchschnittseinkommen zugrunde zu legen, wenn laufende Einnahmen im Bewilligungszeitraum voraussichtlich in unterschiedlicher Höhe zufließen werden. Hierüber ist eine Prognose anzustellen. Leistungen sind jedenfalls für die Zeit ab 1.8.2016 daraufhin auch nur vorläufig zu bewilligen (vgl. § 41a Abs. 1 Nr. 2; für die Zeit bis zum 31.7.2016 gilt § 40 Abs. 2 Nr. 1 i.V. mit § 328 SGB III). Eine Neuberechnung ist dann nicht mehr entbehrlich, wenn sich später herausstellt, dass das tatsächliche durchschnittliche Einkommen nicht mehr als 20,00 EUR höher war als angenommen, auch insoweit gilt allein § 41a. Zur Erstattung vorläufig erbrachter Leistungen vgl. das Urteil des BSG v. 23.8.2012, B 4 AS 169/11, für die Zeit vor dem 1.8.2016. Bei der endgültigen Festsetzung der Ansprüche ist im Regelfall ein Durchschnittseinkommen zugrunde zu legen (§ 41a Abs. 4 Satz 1).

 

Rz. 54

Schwierigkeiten bereiten die unterschiedlichen Zahlungssysteme und Sonderzahlungen, z. B. durch Arbeitsentgelt in Raten, durch Vorschüsse, durch Sozialleistungen, daher zunächst nicht mehr. Stets sind aber für endgültige Berechnungen in Sonderfällen Fälligkeitstermine und Zuflussdaten festzustellen bzw. Zeitraumidentitäten herbeizuführen. E...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge