Sauer, SGB II § 11 Zu berüc... / 2.1 Einkommensbegriff
 

Rz. 3

Einkommen i. S. d. § 11 ist im Ergebnis die Summe aller Einkünfte in Geld oder Geldeswert, die überhaupt als Einkommen zu berücksichtigen sind, weil sie nicht nach Abs. 1 Satz 1, § 11a bzw. der Alg II–V von der Berücksichtigung ausgenommen sind, abzüglich der nach § 11b Abs. 1 und 2 abzusetzenden Steuern, Beiträge und Werbungskosten sowie des Freibetrages bei Erwerbstätigkeit nach § 11b Abs. 3. Eine berücksichtigungsfähige Einnahme besteht dann, wenn der dem Leistungsberechtigten zugeflossene Wert diesen bereichert (LSG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 14.7.2016, L 34 AS 1901/13). Es ergibt sich das Nettoeinkommen. Auf die Art der Einkünfte kommt es ebenso wenig an wie auf die Bezeichnung (z. B. Nebenverdienst oder Praktikumsvergütung) oder die Herkunft. Der Begriff des Einkommens ist weiter als der des Erwerbseinkommens. Erwerbseinkommen sind nur Einnahmen aus nicht selbstständiger Arbeit und selbständiger Tätigkeit (LSG Sachsen, Urteil v. 13.3.2014, L 3 AS 249/11).

Grundsätzlich unerheblich sind auch Gesichtspunkte wie Steuerpflicht, Pfändbarkeit oder Legalität (vgl. aber z. B. auch § 11b Abs. 1 Nr. 7 und 8). Auch auf die Rechtsnatur kommt es nicht an. Einkommen kann nur nach § 11 berücksichtigt werden, wenn es aufgrund eines Vermögenszuwachses auch für den Lebensunterhalt verwendet werden kann. Das ist z. B. der Fall, wenn und soweit eine Sofortauszahlung aufgrund eines Cash-Statt-Handy-Geschäfts höher ist als die Gebühr, die der Leistungsberechtigte ohne Telefonie an das Mobilfunkunternehmen zahlt (vgl. LSG Hessen, Urteil v. 15.4.2015, L 6 AS 828/12). Generell ist die Berücksichtigung von Vermögen im SGB II weniger streng ausgestaltet als die Berücksichtigung von Einkommen, eine ausdrückliche Abgrenzung enthält das Gesetz nicht. Auch Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit sind als Entgeltbestandteile zu berücksichtigen (BSG, Urteil v. 1.6.2010, B 4 AS 89/09). Umgekehrt sind z. B. auch Ausgaben von Personen, die selbstständig erwerbstätig sind, bzw. Ausgaben eines Gewerbebetriebes bzw. eines Betriebes der Land- und Forstwirtschaft nicht als Betriebsausgaben von den Einnahmen abzusetzen, wenn sie aus Darlehen finanziert worden sind oder für sie Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende gewährt wurden (vgl. § 3 Alg II–V). Im Gegenzug sind auf die Entgeltbestandteile, die dem Einkommen zuzurechnen sind, auch die Regelungen über die Erwerbstätigenfreibeträge (§ 11b Abs. 3) anzuwenden.

 

Rz. 4

Ein Verlustausgleich zwischen verschiedenen Einkommensarten ist grundsätzlich nicht zulässig. So dürfen Verluste aus selbständiger Tätigkeit nicht beim Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit abgesetzt werden (vgl. in diesem Zusammenhang auch § 5 Alg II–V). Die gemeinsamen Einrichtungen lassen aber eine Berücksichtigung ausnahmsweise zu, wenn Verluste aus land- und forstwirtschaftlicher Tätigkeit bei einer untergeordneten Nebenerwerbstätigkeit berücksichtigt werden, die mit der Land- und Forstwirtschaft in engem wirtschaftlichem Zusammenhang steht und mit dem Ziel betrieben wird, die Land- und Forstwirtschaft aufrechtzuerhalten. Auch horizontale Verlustausgleiche sind nach dem Wortlaut der maßgebenden Regelungen, der Entstehungsgeschichte und dem Zusammenhang von § 11 sowie den §§ 3 und 5 Alg II-V nicht zulässig (BSG, Urteil v. 17.2.2016, B 4 AS 17/15 R; vgl. LSG Baden-Württemberg, Urteil v. 6.12.2018, L 7 AS 3870/16). Wenn der Leistungsberechtigte mehrere Gewerbe selbständig betreibt, sind die Betriebsergebnisse für jedes Gewerbe gesondert festzustellen (betriebsbezogene Einkommensermittlung). Dafür kommt es darauf an, ob es sich um trennbare Tätigkeiten oder eine einheitliche Betätigung handelt. Sind die einzelnen Tätigkeiten miteinander verflochten, so dass sie sich gegenseitig bedingen, handelt es sich um ein Gewerbe. Dagegen liegen mehrere Gewerbe vor, wenn verschiedene, nicht artverwandte Tätigkeiten lediglich nebeneinander ausgeübt werden (LSG Sachsen-Anhalt, Urteil v. 1.12.2016, L 4 AS 592/13).

 

Rz. 5

Zum Einkommen gehören daher typischerweise Lohn (auch Zahlungen an Jugendliche im Jugendfreiwilligendienst und an Personen im Bundesfreiwilligendienst, etwa das Taschengeld, vgl. SG Dresden, Urteil v. 27.8.2013, S 49 AS 2681/12), steuerfreie Zuschläge zum Erwerbseinkommen (LSG Nordrhein-Westfalen, Beschluss v. 30.6.2011, L 19 AS 1023/11 B ER), Trinkgelder, Renten, Entgeltersatzleistungen, Kindergeld, Beihilfen, Sparzulagen, Unterhaltsleistungen oder Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz, Sachbezüge aus Erwerbstätigkeit oder einem Freiwilligendienst (nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung bzw. üblichen örtlichen mittleren Preisen), Erziehungshonorare nach Maßgabe des § 11a Abs. 3 (vgl. in diesem Zusammenhang BSG, Urteil v. 1.7.2009, B 4 AS 9/09 R) usw. (beispielhafte Aufzählung) ebenso wie Gewinne aus selbständiger Tätigkeit nach Maßgabe des § 3 Alg II-V, Vermietung und Verpachtung (ähnlich: Einkommen aus Veräußerung von Strom aus einer Photovoltaikanlage) oder Kapitalerträge.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge