Ortszuschlag, kinderbezogen... / 4.3.1.3 Sonderfall: Aufstockung der Arbeitszeit eines Teilzeitbeschäftigten mit ungekürztem Anspruch auf die kinderbezogene Besitzstandszulage

Erhöht ein Beschäftigter mit ungekürztem Anspruch auf die kinderbezogene Besitzstandszulage seine individuell vereinbarte Arbeitszeit, so führt dies nicht zu einer Verringerung der vollen kinderbezogenen Besitzstandszulage.

 
Praxis-Beispiel

Teilzeitbeschäftigter mit vollem Anspruch auf kinderbezogene Besitzstandszulage

Ein das Kindergeld beziehender Beschäftigter war zum Zeitpunkt der Überleitung vom BAT auf den TVöD teilzeitbeschäftigt mit einem Umfang von 60 % der regelmäßigen Arbeitszeit einer Vollzeitkraft. Der Arbeitnehmer hatte – trotz seiner Teilzeitbeschäftigung – Anspruch auf den ungekürzten kinderbezogenen Anteil im Ortszuschlag, weil der andere Elternteil im öffentlichen Dienst vollbeschäftigt war. Der Arbeitgeber zahlte zunächst den kinderbezogenen Besitzstand in entsprechender Höhe fort.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbarten ab 1.1.2007 eine Erhöhung der individuell vereinbarten Arbeitszeit auf 80 %. Der Arbeitgeber kürzte den bisher voll ausgezahlten kinderbezogenen Besitzstand ab 1.1.2007 auf 80 % mit der Argumentation, dass die Arbeitszeitänderung nach § 11 Abs. 2 TVÜ in Verbindung mit § 24 TVöD zu einer Neuberechnung des kinderbezogenen Besitzstands führe.

Würde man § 11 Abs. 2 Satz 1 TVÜ und § 24 Abs. 2 TVöD isoliert betrachten, wäre die einem Teilzeitbeschäftigten bisher in voller Höhe zustehende Besitzstandszulage auch dann zeitanteilig zu vermindern, wenn seine Arbeitszeit nach Überleitung erhöht würde.

Nach zutreffender Auffassung des BAG ist § 11 Abs. 2 TVÜ in der vorstehend geschilderten Fallkonstellation nach Sinn und Zweck der Regelung einschränkend auszulegen: Die Erhöhung der Teilzeitquote unterhalb einer Vollzeitbeschäftigung führt nicht zu einer Verminderung der kinderbezogenen Besitzstandszulage. Nach § 11 Abs. 1 Satz 1 TVÜ soll der tatsächliche individuelle Besitzstand im Monat vor der Überleitung gewahrt werden. Der kinderbezogene Bestandteil im Ortszuschlag stellt eine rein soziale Komponente des Arbeitseinkommens dar, ein Beitrag zu der erheblichen finanziellen Belastung, die aus der Erziehung und Betreuung von Kindern herrührt. Die Besitzstandszulage ist dynamisch ausgestaltet und nicht aufzehrbar. Höhergruppierung und sonstige Entgelterhöhungen können nicht auf die Besitzstandszulage angerechnet werden. Daran wird deutlich, dass hinsichtlich der kinderbezogenen Entgeltbestandteile das Entgeltniveau aufrechterhalten bleiben soll, solange zumindest der im Zeitpunkt der Überleitung maßgebende Beschäftigungsumfang bestehen bleibt. Der vor der Überleitung bestehende Anspruch soll bestandsgesichert werden.

 
Hinweis

Arbeitszeiterhöhung führt nicht zur Verminderung des Anspruchs auf kinderbezogenen Besitzstand

§ 11 Abs. 2 Satz 1 TVÜ und § 24 Abs. 2 TVöD sind einschränkend dahingehen auszulegen, dass sie Arbeitszeiterhöhungen nach dem 1.10.2005 nicht erfasst, wenn bis dahin Anspruch auf die unverminderte Besitzstandszulage bestand.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge