Kommentierung zum Tarifvert... / 8.10 Auszubildende

Die regelmäßige durchschnittliche Ausbildungszeit der Auszubildenden beträgt ebenfalls ab 1. Juli 2008 grundsätzlich 39 bzw. 40 Stunden wöchentlich. Dies ergibt sich aus § 7 Abs. 1 Satz 1 TVAöD - Besonderer Teil BBiG -, wonach sich die Ausbildungszeit nach den für die Beschäftigten des Ausbildenden maßgebenden Vorschriften über die Arbeitszeit richtet (also nach § 8 Abs. 1 Satz 1 TV-V). Zum Entgelt im Falle der Teilzeit-Ausbildung vgl. die Erläuterungen zu § 7 a.E.

§ 7 Abs. 1 Satz 1 TVAöD verweist lediglich auf § 8 Abs. 1 bis 3 TV-V, der unmittelbar die regelmäßige durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit betrifft.

Die Anwendung von § 8 Abs. 4 TV-V auf Auszubildende kommt nicht in Betracht. Auszubildende sind zwar Arbeitnehmer im Sinne des Arbeitszeitgesetzes (§ 2 Abs. 2 ArbZG). Für sie gelten jedoch die besonderen Schutzvorschriften des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) und ggf. des Jugendarbeitsschutzgesetzes, die zu beachten sind (so auch § 1 Abs. 3 TVAöD).

Anstelle von § 8 Abs. 5 TV-V gilt § 7 Abs. 5 TVAöD. Danach dürfen Auszubildende an Sonn- und Wochenfeiertagen und in der Nacht zur Ausbildung nur herangezogen werden, wenn dies nach dem Ausbildungszweck erforderlich ist.

§ 8 Abs. 6 und 7 TV-V kollidiert mit § 7 Abs. 6 TVAöD, wonach Auszubildende nicht über die regelmäßige Ausbildungszeit hinaus zu Mehrarbeit herangezogen werden dürfen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge