Hausmeister / 4 Überstunden

Hinsichtlich Überstunden gelten für Hausmeister im Bereich des Bundes und der Kommunen nunmehr uneingeschränkt die Regelungen des TVöD. Hierbei sind unter Berücksichtigung von § 7 Abs. 7 TVöD folgende Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Die Arbeitsstunden müssen über die für die Woche festgesetzten (verlängerten) Arbeitsstunden hinausgehen. Werden die wöchentlichen Arbeitsstunden innerhalb des nach § 6 Abs. 2 Satz 1 TVöD festzulegenden Ausgleichszeitraums anderweitig verteilt, gilt der jeweilige wöchentliche Arbeitszeitumfang.
  • Die zusätzlichen Arbeitsstunden müssen auf Anordnung des Arbeitgebers geleistet worden sein.
  • Die zusätzlichen Arbeitsstunden sind nicht bis zum Ende der folgenden Kalenderwoche durch entsprechende Freizeit ausgeglichen worden.

Zuschlagspflichtige Überstunden entstehen erst, wenn sämtliche der vorgenannten Voraussetzungen erfüllt sind. Diese sind unter Beachtung der Protokollerklärung zu § 8 Abs. 1 Satz 1 TVöD mit dem Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung sowie zusätzlich mit dem Zeitzuschlag für Überstunden zu bezahlen, der sich gemäß § 8 Abs. 1 Satz 2 TVöD nach dem Tabellenentgelt der Stufe 3 der jeweiligen Entgeltgruppe bemisst. Die bisher mögliche unterschiedliche Bezahlung von Überstunden – die erste Überstunde voll, jede weitere zur Hälfte – auf der Basis der Sonderregelungen zum BAT (Anlage 2 r) oder bezirklichen Tarifvorschriften ist spätestens nach Ablauf der Übergangsvorschriften des § 24 TVÜ-VKA und des § 22 TVÜ-Bund entfallen.

Je nach den tatsächlichen Verhältnissen kann es zweckmäßig sein, die von dem Hausmeister geleisteten Überstunden gemäß § 24 Abs. 6 TVöD zu pauschalieren.

 
Praxis-Tipp

Mit dem Hausmeister sollte eine Nebenabrede zum Arbeitsvertrag abgeschlossen werden, in der das Entgelt für die tatsächlich zu leistenden Überstunden pauschaliert wird. Dabei sollte vereinbart werden, dass die Nebenabrede gemäß § 2 Abs. 3 Satz 2 TVöD gesondert gekündigt werden kann, um sie im Bedarfsfall den geänderten rechtlichen oder tatsächlichen Verhältnissen anpassen zu können.

Es wäre darüber hinaus zu prüfen, inwieweit die Leistung von über die verlängerte Arbeitszeit hinausgehenden zuschlagspflichtigen Überstunden nicht durch organisatorische Maßnahmen des Arbeitgebers weitgehend vermieden werden kann. In jedem Fall sollte im Hinblick auf die typischerweise anfallenden Aufgaben z. B. bei außerschulischen Veranstaltungen (Schließdienst) die Möglichkeiten anderweitiger Arbeitsformen (Rufbereitschaft) in Erwägung gezogen werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge