Freie Mitarbeiter, Honorark... / 1 Einleitung

Die Abgrenzung zwischen Arbeitnehmern und freien Mitarbeitern sowie der sozialversicherungsrechtliche Begriff der "Scheinselbstständigkeit" geben seit Jahren Anlass für Streit vor den Arbeits- und Sozialgerichten. Mit dem "Gesetz zu Korrekturen in der Sozialversicherung und zur Sicherung der Arbeitnehmerrechte" zum 1.1.1999 wurden die Kriterien, ob ein Selbstständiger nur "Scheinselbstständiger" und somit als Arbeitnehmer einzustufen ist, definiert. Seither unterliegen Selbstständige der Sozialversicherungspflicht, wenn sie bestimmte Kriterien erfüllen, die auf ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis und somit auf Scheinselbstständigkeit hindeuten.

 

Praxis-Tipp

In der öffentlichen Verwaltung und ihr nahestehenden Einrichtungen werden Mitarbeiter, auf die das Arbeits- und Tarifrecht keine Anwendung finden soll, nicht wie in der Privatwirtschaft üblich als Subunternehmer, Freie Mitarbeiter bezeichnet, sondern sie werden vielmehr als sog. "Honorarkräfte" beschäftigt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge