Entgelt / 3.1 Allgemeines

Während die Eingruppierung in die jeweilige Entgeltgruppe den vertikalen Verlauf der Entgelttabelle bestimmt, sind durch § 16 TVöD der horizontale Verlauf und damit die finanziellen Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb der jeweiligen Entgeltgruppe geregelt.

Mit Ausnahme der Entgeltgruppe 1 sind den Entgeltgruppen des TVöD grundsätzlich 6 Stufen zugeordnet. Innerhalb der Stufen wird zwischen 2 Grundentgeltstufen (Stufen 1 und 2) und 4 Entwicklungsstufen (Stufen 3 bis 6) unterschieden. Für die Entwicklungsstufen gilt § 17 Abs. 2 TVöD, wonach in Abhängigkeit von der Leistung der Beschäftigten die in § 16 (VKA) Abs. 3 bzw. (Bund) Abs. 4 festgelegte Stufenlaufzeit verkürzt oder verlängert werden kann (siehe Ziff. 3.5.5).

Der Tabellenwert der Stufe 1 lag bis zum 28.2.2018 ca. 10 % unter dem Wert der Stufe 2 und sollte das Entgelt für die Zeit der Einarbeitung, i. d. R. für 1 Jahr, bestimmen. Mit der Tarifeinigung vom 18.4.2018 wurde dieser um ca. 10 % abgesenkte Stufenwert abgeschafft. Der Tabellenwert der Stufe 2 (Stand 1.2.2017) wurde betragsmäßig zum Tabellenwert der Stufe 1 bezogen auf die im Jahr 2020 geltende Entgelttabelle (Zielentgelttabelle – siehe Ziff. 2.5.7.1).

Die erhebliche Aufwertung der Stufe 1 (mit einer Steigerung von mehr als 10 % in der Zielentgelttabelle im Jahr 2020) soll den Einstieg in den öffentlichen Dienst attraktiver machen und insbesondere der Fachkräftegewinnung dienen.

Logische oder mathematische Zusammenhänge zwischen den Werten der Entgeltgruppen oder der Entgeltstufen sind nicht auszumachen. Jeder Entgeltwert wurde separat und unabhängig von den anderen Werten ausgehandelt.

Neben der Anzahl der Stufen regelt § 16 TVöD die Stufenzuordnung bei Einstellung sowie auch die Stufenlaufzeiten. Bis zum 28.2.2018 waren in den Anhängen zu § 16 TVöD für bestimmte Entgeltgruppen Abweichungen zur erreichbaren Stufenanzahl geregelt. Für die Beschäftigten des Bundes sind mit Inkrafttreten der Entgeltordnung zum 1.1.2014 keine abweichenden Stufenlaufzeiten mehr vorgesehen. Für Beschäftigte im Bereich der VKA, welche im handwerklichen Bereich nach Teil A Abschn. I Ziff. 2 in Entgeltgruppe 9a eingruppiert waren, war bis zum 28.2.2018 die Stufe 4 die Endstufe (nach einer Stufenlaufzeit von 7 Jahren in Stufe 3); für Beschäftigte im Bereich der VKA, welche im handwerklichen Bereich nach Teil A Abschn. I Ziff. 2 in Entgeltgruppe 2 eingruppiert waren, war bis zum 28.2.2018 die Stufe 5 die Endstufe. Die v. g. Stufenbegrenzung bzw. besondere Stufenlaufzeit wurde mit Wirkung zum 1.3.2018 im Rahmen der Tarifrunde 2018 abgeschafft.

Die in Entgeltgruppe 2 Stufe 5 erreichte Stufenlaufzeit wird auf die Zeit zum Erreichen der Stufe 6 angerechnet.

Die bisher in Entgeltgruppe 9a in Stufe 3 oder 4 absolvierte Stufenlaufzeit wird auf die Stufenlaufzeit der nächsten Stufe angerechnet. Ein Überspringen der Stufen ist nicht vereinbart (Überleitungsregelungen zur Aufhebung des Anhangs zu § 16 [VKA] TVöD).

Besonderheiten zur Verkürzung oder Verlängerung der Stufenlaufzeit hinsichtlich der Entwicklungsstufen sowie zu Unterbrechungen der Stufenlaufzeit sind in § 17 TVöD (siehe Ziff. 3.5.6) geregelt.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge