Beihilfe / 8 Elternzeit

8.1 Allgemeines

War der Beschäftigte vor Beginn der Elternzeit vollbeschäftigt, besteht voller Beihilfeanspruch.

Während der Elternzeit bis längstens 3 Jahre ist Beschäftigten ein außertariflicher Beihilfeanspruch zugesichert. Maßgebend ist die unmittelbar vor Beginn der Elternzeit vereinbarte Arbeitszeit. War der Beschäftigte zu diesem Zeitpunkt teilzeitbeschäftigt, steht Beihilfe im Ausmaß des Verhältnisses der Teilzeit zur vollen Beschäftigung zu. Lag z. B. eine Beschäftigung mit 30 Stunden wöchentlich vor, bestimmt sich der Beihilfeanspruch nach dem Verhältnis der 30 Stunden zur Vollbeschäftigung.

Keine Beihilfeberechtigung besteht in den Fällen, in denen der Beschäftigte nicht beitragsfrei gesetzlich krankenversichert ist, wenn ein unmittelbar vor Beginn der Elternzeit Teilzeitbeschäftigter während der Elternzeit berücksichtigungsfähiger Angehöriger eines Beamten oder Vollzeitbeschäftigten ist.

8.2 Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit

Während eines Erziehungsurlaubs ist die Ausübung einer Teilzeitbeschäftigung gestattet (§ 15 Abs. 2 BEEG), wobei die vereinbarte Arbeitszeit 30 Wochenstunden nicht übersteigen darf. Beihilfe wird in der Höhe gezahlt, die zugestanden hätte, wenn das Arbeitsverhältnis zu den am Tag der Entbindung geltenden Bedingungen fortgesetzt worden wäre. Dies gilt nur für einen der gesetzlichen Elternzeit entsprechenden Zeitraum von längstens 3 Jahren.

8.3 Krankenversicherungspflichtige Beschäftigte

In der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherte Beschäftigte, gleich ob Beitragspflicht besteht (dies ist nur bei einer erziehungsgeldunschädlichen Teilzeitbeschäftigung der Fall), sind auf zustehende Sach- und Dienstleistungen verwiesen.

8.4 Freiwillig Krankenversicherte

Freiwillig gesetzlich versicherte Angestellte müssen während der Elternzeit Beiträge entrichten (§ 240 SGB V); ein Beitragszuschuss nach § 257 Abs. 1 SGB V steht nicht zu. Mangels Beitragsbeteiligung des Arbeitgebers wird zu den um gewährte Kassenleistungen gekürzten beihilfefähigen Aufwendungen Beihilfe von 100 % gewährt (§ 47 Abs. 6 BBhV).

Eine während der Elternzeit ausgeübte erziehungsgeldunschädliche Teilzeitbeschäftigung führt auch bei freiwillig gesetzlich versicherten Beschäftigten zur Krankenversicherungspflicht und damit zur Verweisung auf zustehende Sach- und Dienstleistungen und Anrechnung auch zustehender, aber nicht beanspruchter Leistungen nach § 9 Abs. 3 BBhV.

8.5 Privat Krankenversicherte

Während der Elternzeit besteht das private Krankenversicherungsverhältnis fort, allerdings ohne Beitragszuschuss nach § 257 Abs. 2 SGB V. Die Betroffenen genießen folglich Freizügigkeit hinsichtlich der Wahl medizinischer Leistungen. Versicherungsleistungen mindern nicht die beihilfefähigen Aufwendungen.

Eine elterngeldunschädliche Teilzeitbeschäftigung während der Elternzeit führt, wenn nicht binnen 3 Monaten ein Befreiungsantrag gestellt wird, zur Krankenversicherungspflicht und damit zur Verweisung auf zustehende Sach- und Dienstleistungen und Anrechnung auch zustehender, aber nicht beanspruchter Leistungen nach § 9 Abs. 3 BBhV.

8.6 Beurlaubung nach Ablauf der Elternzeit

Bei Beurlaubung aus familiären Gründen ohne Vergütung (insbesondere zur Kindererziehung) besteht abweichend von den für Beamte geltenden Vorschriften (§ 79a BBG) keine Beihilfeberechtigung, auch keine außertarifliche.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge