Beihilfe / 10 Befristete Arbeitsverträge

Ein von vornherein auf weniger als ein Jahr befristetes Arbeitsverhältnis führt zu keiner Beihilfeberechtigung. Wird ein derartig befristetes Arbeitsverhältnis vor dessen Ablauf über ein Jahr hinaus verlängert, beginnt die Beihilfeberechtigung vom Tag der Verlängerung des Arbeitsverhältnisses an für die ab diesem Tag entstandenen Aufwendungen. In der Begründung des neuen Arbeitsverhältnisses ist keine Neueinstellung zu sehen, die sonst eine Beihilfeberechtigung ausschließen würde.

Wird nach Ablauf der Befristung ein neues befristetes Arbeitsverhältnis begründet, wodurch insgesamt eine Beschäftigung von über einem Jahr zustande kommt, sind die nach Ablauf eines Jahres entstandenen Aufwendungen beihilfefähig. Keine Befristung liegt vor, wenn ein unbefristetes Arbeitsverhältnis binnen Jahresfrist endet.

In die Jahresfrist sind auch Zeiten einer Teilzeitbeschäftigung einzubeziehen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge