Leitsatz (redaktionell)

Erkrankt der Handlungsgehilfe während einer Zeit, in der die beiderseitigen Hauptpflichten aus dem Arbeitsverhältnis ruhen (zB während der Zeit des Grundwehrdienstes bei der Bundeswehr), und dauert die zur Arbeitsverhinderung führende Erkrankung auch noch in dem Zeitpunkt an, in dem die beiderseitigen Hauptpflichten aus dem Arbeitsverhältnis wieder in Wirkung treten, so rechnet die 6-Wochenfrist des HGB § 63 nicht von dem ersten Tage nach der Erkrankung an, sondern von dem Tage an, in dem das Arbeitsverhältnis wieder voll wirksam geworden ist.

 

Verfahrensgang

LAG Schleswig-Holstein (Entscheidung vom 29.01.1960; Aktenzeichen 2 Sa 208/59)

 

Fundstellen

Haufe-Index 437417

BAGE 11, 19 (LT1)

BAGE, 19

BB 1961, 530 (LT1)

DB 1961, 609 (LT1)

DB 1962, 333 (LT1)

NJW 1961, 1133

NJW 1961, 1133 (LT1)

BlStSozArbR 1961, 222 (LT1)

RdA 1961, 219 (LT1)

AP § 63 HGB (LT1), Nr 27

AR-Blattei, ES 1000 Nr 37 (LT1)

AR-Blattei, Krankheit des Arbeitnehmers Entsch 37 (LT1)

ArbuR 1961, 122 (LT1)

ArbuR 1961, 316 (LT1)

EzA § 63 HGB, Nr 1

MDR 1961, 541

MDR 1961, 541 (LT1)

PraktArbR BGB § 616, Nr 181 (LT1)

RiA 1961, 169 (LT1)

SV-Beamte 1962, Nr 13, 260 (LT1)

WA 1961, 90 (LT1)

Dieser Inhalt ist unter anderem im TVöD Office Professional enthalten. Sie wollen mehr?


Meistgelesene beiträge