Ausschlussfrist / 5.1.7 Ansprüche aus rückwirkenden Rechtsgrundlagen

Ansprüche, die auf einer rückwirkenden Rechtsgrundlage beruhen, werden mit dem Wirksamwerden der Rechtsgrundlage fällig. Auf den Rückwirkungszeitraum kommt es nicht an. Bei einem rückwirkend in Kraft getretenen Gesetz werden Ansprüche für den Rückwirkungszeitraum mit dem Tag der Verkündung des Gesetzes fällig. Beruht der Anspruch auf einem rückwirkend vereinbarten Tarifvertrag, ist der Tag der Veröffentlichung des Tarifvertrags maßgeblich für die Fälligkeit.

 

Beispiel

Regelt ein Tarifvertrag vom 24.4. des Jahres mit Wirkung ab 1.1. des Jahres, dass ein Arbeitnehmer Anspruch auf Zahlung einer Zulage zum 15. eines jeden Monats hat, so beginnt die Ausschlussfrist für die Zulage der Monate Januar–April erst mit Abschluss und Veröffentlichung des Tarifvertrags.

Bei einzelvertraglichen Vereinbarungen ist der rückwirkende Anspruch mit Abschluss des Vertrags fällig. Dies gilt im Ergebnis auch für den daraus resultierenden Rückforderungsanspruch des Arbeitgebers für geleistete Überzahlungen. Entsprechend wirkt eine rückwirkende Aufhebung der Ausschlussfrist (siehe Punkt 5.1.4).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge