Arbeitszeit / 2.7.2.1 Krankenversicherung

Die Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung beginnt auch dann mit dem Tag des Eintritts in das Beschäftigungsverhältnis, wenn diese mit einer Freistellungsphase startet und während dieser Zeit Arbeitsentgelt gezahlt wird.

Arbeitnehmer sind in der Krankenversicherung versicherungsfrei, wenn ihr regelmäßiges Jahresarbeitsentgelt vorausschauend betrachtet die maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze überschreitet. Verringert sich das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt aufgrund einer Wertguthabenvereinbarung, sodass die maßgebende Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht mehr überschritten wird, unterliegt der Arbeitnehmer von dem Tag an der Krankenversicherungspflicht, von dem an feststeht, dass das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt die Jahresarbeitsentgeltgrenze nicht mehr übersteigt.

Personen, die nach Vollendung des 55. Lebensjahrs versicherungspflichtig werden, ist der Zugang zur gesetzlichen Krankenversicherung verwehrt, wenn sie unmittelbar zuvor keinen ausreichenden Bezug zur gesetzlichen Krankenversicherung nachweisen können (§ 6 Abs. 3a SGB V). Hiernach sind Arbeitnehmer in flexiblen Arbeitszeitregelungen versicherungsfrei, wenn in den letzten 5 Jahren vor Beginn der Versicherungspflicht zu keinem Zeitpunkt ein gesetzlicher Krankenversicherungsschutz bestand. Außerdem müssen sie oder der Ehegatte in diesem 5-Jahres-Zeitraum mindestens die Hälfte dieser Zeit versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder wegen einer hauptberuflich selbstständigen Tätigkeit nicht versicherungspflichtig gewesen sein. Werden diese Voraussetzungen erfüllt, tritt trotz der Unterschreitung der Jahresarbeitsentgeltgrenze durch Einstellung von Arbeitsentgelt in ein Wertguthaben keine Versicherungspflicht aufgrund der Beschäftigung, aus dem das Wertguthaben bedient wird, ein.

Ist ein Arbeitnehmer seit mindestens 5 Jahren wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze versicherungsfrei in der Krankenversicherung, kann er sich nach § 8 Abs. 1 Nr. 3 SGB V von der Krankenversicherungspflicht, aufgrund der Reduzierung seiner Arbeitszeit auf die Hälfte oder auf weniger als die Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit vergleichbarer Vollbeschäftigter des Betriebs, befreien lassen. Diese Befreiungsmöglichkeit gilt auch für Arbeitnehmer, die infolge flexibler Arbeitzeitregelungen ihre Arbeitszeit auf mindestens die Hälfte reduzieren und durch die Einstellung von Arbeitsentgelt in ein Wertguthaben krankenversicherungspflichtig werden. Wird die Jahresarbeitsentgeltgrenze nur wegen der Einstellung von Arbeitsentgelt in das Wertguthaben unterschritten, ohne dass die Arbeitszeit auf die Hälfte gesenkt wird, besteht keine Befreiungsmöglichkeit.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge