Altersteilzeit / 1.8 Unterbrechung der Altersteilzeitarbeit

Eine Unterbrechung der Altersteilzeitarbeit ist im Altersteilzeitgesetz nicht vorgesehen. Im Teilzeitmodell ist sie rechtlich unproblematisch.

Nach den Durchführungsanweisungen der Bundesagentur für Arbeit ist jedoch auch eine Unterbrechung grundsätzlich im Blockmodell unter bestimmten Voraussetzungen in den folgenden Fällen möglich:

  • (nicht von vornherein geplante) betriebsbedingt notwendige Rückkehr zur Beschäftigung mit bisheriger wöchentlicher Arbeitszeit in der Arbeits- oder Freistellungsphase für einen eng begrenzten Zeitraum bei Vorliegen eines sachlichen Grundes,
  • Zubilligung einer Rente auf Zeit wegen voller Erwerbsminderung oder
  • unbezahlter Urlaub während der Arbeitsphase.

Die Freistellungsphase verschiebt sich entsprechend in die Zukunft, wobei das Prinzip der hälftigen Arbeitszeitreduzierung (ggf. über die in § 5 Abs. 1 Nr. 2 oder 3 AltTZG genannten Zeitpunkte hinaus) auch in diesem Fall gewahrt werden muss. Die begrenzte Unterbrechung ist sozialversicherungsrechtlich grundsätzlich unschädlich. Gesetzliche Erlöschenstatbestände (§ 5 Abs. 1 Nrn. 2, 3 AltTZG wie z. B. Anspruch auf eine ungeminderte Altersrente) sowie tarifliche Erlöschenstatbestände (z. B. § 11 Abs. 2 lit. a TV FlexAZ, wonach das Arbeitsverhältnis mit Ablauf des Kalendermonats vor dem Kalendermonat endet, für den der Arbeitnehmer eine ungeminderte Altersrente beanspruchen kann) sind jedoch zu beachten.

 
Hinweis

Aus Gründen der Rechtssicherheit sollte die vorübergehende Unterbrechung der Altersteilzeit schriftlich vereinbart werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge