§ 76 BPersVG (und entsprech... / 1.2.1 Einstellung (Abs. 1 Nr. 1)

Die Einstellung des Beamten bedarf der Zustimmung des Personalrats (§ 76 Abs. 1 Nr. 1 BPersVG). Dabei richtet sich die Zuständigkeit des Personalrats in mehrstufigen Verwaltungen nach der Ernennungszuständigkeit.

Zweck des Zustimmungs-Erfordernisses: Der Personalrat soll eine konfliktfreie Eingliederung des Beamten in die Dienststelle gewährleisten und die übrigen Beschäftigten der Dienststelle vor einer sachwidrigen Benachteiligung schützen.

Unter Einstellung ist die Begründung eines Beamtenverhältnisses durch entsprechende Ernennung zu verstehen (vgl. auch § 3 BLV); in den Worten des Bundesverwaltungsgerichts: die Eingliederung eines Beschäftigten in die Dienststelle, die regelmäßig mit der Begründung eines Rechtsverhältnisses - Beamtenverhältnis, Arbeitsverhältnis - verbunden ist. Die Einstellung eines Beamten bedarf stets der besonderen Form der Ernennung, so § 10 Abs. 1 Nr. 1 BBG bzw. § 8 Abs. 1 Nr. 1 BeamtStG. Dies gilt für alle denkbaren Arten von Beamtenverhältnissen - also etwa auf Probe, auf Zeit (nur auf Antrag des Betroffenen, vgl. § 77 Abs. 1 Satz 1 BPersVG), auf Widerruf oder als Ehrenbeamter. Dabei ist nicht nur die erstmalige Ernennung zum Beamten mitbestimmungspflichtig, sondern auch jede erneute Einstellung (etwa die Neuernennung eines entlassenen Beamten oder die Reaktivierung eines Beamten, der wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig in den Ruhestand versetzt worden war - denn auch diese Reaktivierung bedarf der erneuten Ernennung durch Aushändigung einer Ernennungsurkunde[1]). Eine Einstellung i.S.d. § 76 Abs. 1 Nr. 1 BPersVG liegt auch vor, wenn ein bisheriger Arbeitnehmer in ein Beamtenverhältnis übernommen werden soll - und zwar auch dann, wenn der betroffene Arbeitnehmer bereits vor seiner Verbeamtung in eben dieser Behörde gearbeitet hat.[2]

Nicht mitbestimmungspflichtig ist dagegen die Umwandlung eines Beamtenverhältnisses in ein solches anderer Art (vgl. § 10 Abs. 1 Nr. 2 BBG), also etwa die Ernennung eines Beamten auf Probe zum Beamten auf Lebenszeit.

Nicht mitbestimmungspflichtig ist auch die Erstfestsetzung von Erfahrungsstufen[3], die zwar regelmäßig mit der Einstellung einhergeht, aber nicht mehr von der Nr. 1 (die eben nur die Einstellungsentscheidung selbst betrifft) umfasst ist. Anders dagegen bei § 76 Abs. 1 Nr. 1 BPersVG: Vom dort verwendeten Begriff der "Eingruppierung" ist auch die Erstfestsetzung von Erfahrungsstufen richtigerweise mit umfasst.[4] Beamtenrechtlich ist unter "Einstellung" eben (lediglich) die Ernennung unter Begründung eines Beamtenverhältnisses zu verstehen. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass der Begriff der Einstellung im Sinne der Nr. 1 diesen Begriffsinhalt aufgenommen hat und (allein) die Ernennung unter Begründung eines Beamtenverhältnisses meint.; besoldungsrechtliche Fragen wie die Erstfestsetzung der Erfahrungsstufen sind nicht Gegenstand der Ernennung im beamtenrechtlichen Sinne und ebenso wenig im Sinne des gleichgelagerten personalvertretungsrechtlichen Einstellungsbegriffs der Nr. 1.

Verweigerung der Zustimmung

Der Personalrat darf seine Zustimmung zur Einstellung nur verweigern, wenn einer der Versagungsgründe des § 77 Abs. 2 BPersVG vorliegt[5], also insbesondere, wenn die Einstellung gegen ein Gesetz verstößt. Der Personalrat kann also beispielsweise rügen:

  • die Einstellung verstoße gegen den Grundsatz der Bestenauslese (Art. 33 Abs. 2 GG, § 9 Satz 1 BBG),
  • die Einstellung verstoße gegen Diskriminierungsverbote des AGG (vgl. § 24 AGG),
  • die Dienststelle habe ohne Zustimmung des Personalrats (vgl. § 75 Abs. 3 Nr. 14 BPersVG) von einer Ausschreibung der Stelle abgesehen.[6]
  • Was die Beurteilung von Eignung, Befähigung (und ggf. fachlicher Leistung) der Bewerber betrifft, steht dem Dienstherrn bekanntlich ein gerichtlich nur eingeschränkt überprüfbarer Beurteilungsspielraum zu.[7] Auch der Personalrat kann daher nur eine rechtswidrige Überschreitung der Grenzen dieses Beurteilungsspielraums rügen.[8] Das bedeutet: Der Personalrat kann die Zustimmung zu einer beabsichtigten Einstellung nur dann verweigern, wenn die Dienststelle bei der Eignungsbeurteilung den anzuwendenden Begriff oder den gesetzlichen Rahmen, in dem sie sich frei bewegen kann, verkannt hat, von einem unrichtigen Sachverhalt ausgegangen ist, allgemeingültige Maßstäbe nicht beachtet oder sachfremde Erwägungen angestellt hat; dagegen darf der Personalrat seine Ablehnung nicht damit begründen, dass er sein eigenes Werturteil über Eignung, Befähigung und fachliche Leistung des Bewerbers an die Stelle der Beurteilung durch den Dienststellenleiter setzt.[9] Praktisch bedeutet dies: Die Dienststelle muss den Personalrat (gemäß § 69 Abs. 2 Satz 1 BPersVG) über die geplante Einstellung unterrichten - und damit auch über die Gründe der Auswahlentscheidung und die Mitbewerber; dabei sind dem Personalrat auch die Bewerbungsunterlagen aller Bewerber vorzulegen.[10] Ein eigentliches Mitbestimmungsrecht bei der Auswahlentscheidung selbst steht dem Personalrat aus den genannten Gründen und Einsch...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge